Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Im Lottofieber

CASTROP-RAUXEL Die magische 38 lockt die Zocker in Scharen. 38 Millionen Euro im Lotto-Jackpot lassen die Kassen der Annahmestellen klingeln. Über vierfachen Umsatz freut sich auch Günter Behring.

von Von Gabriele Regener

, 30.11.2007

Die Lotto-Spieler stehen derzeit Schlange in seinem Laden an der Fußgängerzone der Castroper Altstadt. Viele neue Kunden macht er dabei unter den hoffnungsvollen Gesichtern aus. Aber auch alte Hasen, die seit Jahrzehnten auf "ihre" Zahlen schwören.

Viel Hoffnung

Wie Jörg Ziegenfuß. "Geburtstage und so", erklärt er seine Zahlenwahl, die ihn Woche für Woche auf einen satten Gewinn hoffen lässt. Da hat sich Hans-Werner Huber etwas mehr Spielraum gelassen. "So vier bis fünf verschiedene Lottoscheine habe ich in meinem Handschuhfach im Auto", erklärt er. Jetzt habe ich sie per Zufall nach Wochen mal wieder vorgekramt." Wirklich nur Zufall? Denn das Losglück war ihm schon einmal hold, als er vor mehr als 15 Jahren fünf Richtige hatte.

"Ich spiel nur heuet"

"Ich spiel nur heute", verrät ein Wartender, den ausgefüllten Tippschein in der Hand. 12,10 Euro für den ganzen Schein, das wird investiert, selbst wenn die Chance auf den ganz großen Gewinn verschwindend gering ist. Auch die Nächste in der Reihe will ihr Glück noch einmal herausfordern. "40 Jahre habe ich gespielt", erzählt die alte Dame, "und ich habe nie gewonnen. Aber heute versuche ich es noch einmal."

Anita Ishorst dagegen gehört zu den Stammkunden in Behrings Lottoladen. Sie spielt regelmäßig. "Aber immer andere Zahlen", lacht sie. Die wählt sie willkürlich aus, setzt nicht auf Geburtstage oder sonstige persönliche Zahlenkombinationen. Trotzdem ist sie wohl auch ein ganz kleines Bisschen vom Jackpot-Fieber infiziert. Denn sie hat in einem Zahlenkästchen sieben Zahlen angekreuzt und steht nun vor einer schwierigen Entscheidung. Welche Zahl soll weg? Sie zögert einen Moment und entscheidet sich dann für die Mitte - die 25.

Bis 18.29 Uhr

Mit dem eigentlichen Ansturm von Lottospielern rechnet Günter Behring erst am heutigen Samstag. Da kann es vorkommen, dass die Kunden nicht nur an der Kasse, sondern auch schon am Pult Schlange stehen, um ihre Kreuzchen auf dem Lottoschein zu platzieren.

Exakt um 18.29 Uhr ist dann Feierabend. Die Lotto-Annahmestellen werden, so ein Sprecher der Lottogesellschaft, dann insgesamt 150 Millionen Euro kassiert haben, 50 Prozent mehr als in der Vorwoche. Am Abend werden viele Europastädter vor dem Fernseher hoffen. Ich auch, die Zahlen durfte der Quicktip-Zufallsgenerator wählen.   

Lesen Sie jetzt