Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heiße Quellen, die nach Schwefel stinken

Castrop-Rauxeler auf Weltreise

Seit August sind Maria Segat und ihr bester Freund Lester Kortmann auf Weltreise. Seit September halten sich die Castrop-Rauxeler in Australien auf. Jetzt geht die Reise weiter.

CASTROP-RAUXEL

16.05.2011
Heiße Quellen, die nach Schwefel stinken

Maria Segat und Lester Kortmann in Neuseeland.

Wir verlassen unsere kurzzeitige Wahlheimat Australien nach einem langen, heißen Sommer, um unser nächstes Ziel Neuseeland zu besuchen. Da es in „down under“ so langsam Herbst wird, frösteln wir, als wir in Auckland, der größten Stadt des Landes ankommen. Diese erinnert uns ein bisschen an eine kleine Version des gerade verlassenen Sydneys – deshalb können wir uns nicht lange fürs Stadtleben begeistern.

Um möglichst viel in unseren drei Wochen Aufenthalt sehen zu können, mieten wir uns ein kleines Wohnmobil, was uns im Vergleich zu unserem geliebten, aber doch sehr platzbegrenzten Kombi, den wir in Australien hatten, sehr luxuriös vorkommt.Vom recht nördlich gelegenen Auckland aus erkunden wir den Rest der Nordinsel. Eigentlich könnten wir nach jeder neuen Kurve anhalten, um die traumhaft schöne Landschaft zu bewundern. Besonders gefällt es uns in der Gegend um Lake Taupo, wo sich wegen der hohen thermalen Aktivität unzählige heiße Quellen und brodelnde Schlammpools befinden. Die meisten davon stinken ziemlich unerträglich nach Schwefel, aber tatsächlich finden wir auf den Tipp eines Einheimischen hin eine angenehm warme Quelle, in der wir uns zum Entspannen niederlassen – eindeutig ein absoluter Höhepunkt.

Kurz bevor wir per Fähre zur Südinsel übersetzen wollen, prophezeit uns der Wetterbericht für dort einen ziemlichen Kälteeinbruch, für den wir definitiv nicht ausgestattet sind – deswegen verabschieden wir uns schweren Herzens von der Idee, auch noch die Südinsel zu bereisen. Letztendlich stellen sich diese Umstände dann aber doch noch als Glück im Unglück heraus, weil wir so die Gelegenheit bekommen, einige bekannte Gesichter aus Australien wiederzutreffen. Wie üblich viel zu schnell sind auch diese Wochen fast wieder vorbei. Jetzt freuen wir uns schon auf unser nächstes Ziel: Hawaii. 

Lesen Sie jetzt