Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Agora verabschiedet Lioba Schulte

ICKERN Die Abschiedsfeier der Griechischen Gemeinde für Lioba Schulte am Samstagabend in der Agora geriet zu einer Gratulationscour sondergleichen.

von Von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 25.11.2007
Agora verabschiedet Lioba Schulte

Lioba Schulte bei ihrer Verabschiedungsfeier.

Mit ganz viel Wehmut, Dankbarkeit und Bewunderung für den unerschütterlichen Einsatz Schultes für ein besseres Miteinander der Kulturen. Ihrem steten Kampf um und mit Menschen, die nicht unbedingt auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Eine "'Schatzsucherin"Ihrer Zähigkeit, gegen Zwänge aufzubegehren und unmöglich Scheinendes wahr werden zu lassen. Wie eben das Kultur- und Begegnungszentrum Agora, das die 54-Jährige mit dem unvergessenen Spyros Papaspyrou zu dem formte, was es heute darstellt. Und was vor 25 Jahren, als das heruntergekommene Gebäude von Ickern 1/2 schon für den Abbruch frei gegeben war, so völlig realitätsfern erschien. IBA-Projekt Ampitheater, Robert-Jungk-Preis, Mehrgenerationenhaus – Meilensteine für die „Schatzsucherin“, wie sie MdB Frank Schwabe als persönlicher Freund bezeichnete.

Neuer Horizont in Sicht

Der Saal in der Agora platzte Samstagabend aus allen Nähten. Parteien, Kirchen, Caritas, Diakonie, Verbände, Stadt, WLT, Vestische Arbeit: Sie alle waren vertreten, um Lioba Schulte Dank zu sagen und ihr Glück zu wünschen in ihrer selbstgewählten neuen Heimat, in einem Dorf in Niedersachsen, wo die Agora-Leiterin einen neuen Horizont für sich erobern möchte. Auch Bürgermeister Johannes Beisenherz sagte „Ade“. Auf den Punkt gebracht: A wie Anerkennung für die Leistung Schultes nicht nur für die Griechische Gemeinde, sondern für die ganze Stadt, D wie Dank, E wie Erinnerung. Lioba Schulte, keine Freundin großer Worte um sich selbst, sagte ganz schlicht: „Der Abschied ist wichtig, um einen neuen Schritt gehen zu können.“

Wehmut und Zuversicht Musik, Lieder, Sketche und natürlich Tänze umrahmten den Abend. Zu dem trotz der Wehmut auch Fröhlichkeit und Zuversicht gehörten, typisch für die Feiern in der Agora. Mit Lioba Schulte geht ein Stück Ickern.

Lesen Sie jetzt