Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

A.A.A.A.A: Achtung Abzocke

CASTROP-RAUXEL Schlüsseldienste kämpfen um den besten Telefonbucheintrag. Mit einem einfachen Mittel – dem A. Doch die Verbraucherzentrale warnt: Das A stehe meist für Abzocke.

von Von Benedikt Reichel

, 13.11.2007
A.A.A.A.A: Achtung Abzocke

Hinter den zahlreichen A-Firmen im Telefonbuch stecken oft schwarze Schafe, warnt die Verbraucherzentrale. Auch seriöse Schlüsseldienste nutzen mitunter diesen Trick, um sich ganz vorne zu platzieren.

Auf den ersten Seiten des Örtlichen mit den Telefonnummern tut sich nichts Ungewöhnliches. Dort steht ein Grußwort des Bürgermeisters, ein Postleitzahlen- und Schlagwortverzeichnis. Danach folgt die alphabetische Auflistung.Erster Eintrag Der erste  Eintrag lautet:  „A.A.-A.A.A!A!A! ABACUS“, ein Schlüsseldienst. Es folgt: „A.A.A.A.A.A.“, noch ein Schlüsseldienst und „A.A.A.A.A. Absicherung“ – der nächste Schlüsseldienst. Einer der Inserenten, der namentlich nicht genannt werden will, bekennt gegenüber unserer Zeitung: „Das wird mit den Jahren immer mehr. Angefangen habe ich mit gar keinem A. Aber jetzt mache ich das Spiel mit.“ Das Spiel heiße: „Der Erste sein.“Erstbeste Nummer „Wenn Sie gerade ihre Tür ins Schloss haben fallen lassen, dann ist die erstbeste Nummer doch willkommen“, erklärt Susanne Voss von der Verbraucherzentrale und schiebt sogleich die Warnung hinterher: „Das kann teuer werden.“ Denn von seriösen Anbietern kann nicht bei allen A-Firmen die Rede sein. Obwohl auf den ersten Blick alles nach einem heimischen Schlüsseldienst aus der Nachbarschaft aussieht – mit Castrop-Rauxeler Telefonnummer und Adresse – steckten dahinter meist bundesweit agierende Zentralen, erklärt Voss. Die Notdienste kämen dann von irgendwo her, veranstalteten vor der Wohnungstür eine große Show und präsentierten eine deutlich überteuerte Rechnung – nicht selten betrage diese mehrere hundert Euro, berichtet Voss. „Seriöse Firmen nehmen 50 bis 60 Euro“, erklärt die Verbraucherschützerin, „dann kommt eventuell noch ein Notfallzuschlag nachts und an Feiertagen hinzu. Dennoch liegt der Preis unter 100 Euro.“ Das Ende des Telefonbuches sieht nicht anders aus. 0,0,0,0... insgesamt 20 Nullen umfasst einer der letzten Einträge auf Seite 207. Auch dabei handelt es sich um einen Schlüsseldienst, der gleich mit drei Nuller-Einträgen um Kunden wirbt.  Weitere Tipps gibt es bei der Verbraucherzentrale, Obere Münsterstraße.

Lesen Sie jetzt