Burgi Beste sagt „Tschüss“

25.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Von Jennifer Uhlenbruch

Hervest. Burgi Beste kennen viele Hervester Kinder als Leiterin der Albert-Schweitzer-Schule. Zwölf Jahre hat sie diesen Job gemacht. Jetzt geht sie mit 63 Jahren in Pension. Derzeit ist sie noch sehr im Stress, wie immer vor den Sommerferien. Denn es muss in Konferenzen noch über Zeugnisse gesprochen werden, die Schulbücher für das nächste Schuljahr müssen bestellt werden und am Samstag ist auch noch das Schulfest, mit dem der 50. Geburtstag der Schule gefeiert wird.

Sich jetzt schon vorzustellen, dass sie nach den Sommerferien nicht mehr zurück an ihre Schule kommen wird, fällt Burgi Beste schwer. Aber sie freut sich auch schon auf die freie Zeit. Ihr Mann und sie reisen und wandern nämlich sehr gerne. Das wollen sie nun wieder mehr tun. Gute Bücher in Ruhe zu lesen, das Haus etwas zu renovieren und den Garten zu bearbeiten, stehen ebenfalls auf ihrer Liste.

Burgi Beste war sehr gerne Leiterin der Albert-Schweitzer-Schule. Besondere Freude hat ihr unter anderem die Arbeit mit den Kindern im Klassensprecherrat gemacht. Es war ihr immer wichtig, die Kinder ernst zu nehmen und sie an Entscheidungen in der Schule zu beteiligen.

Lesen Sie jetzt