Brücke bei Mülheim frei: Zugverkehr rollt wieder nach Tanklasterbrand

Bauarbeiten

Nach mehreren Monaten der Einschränkungen fahren die Bahnen auf einer der wichtigsten Strecken im Ruhrgebiet wieder regulär. Doch der S-Bahn-Verkehr auf einer Strecke fällt weiterhin aus.

Mülheim

28.12.2020, 08:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bagger reißen die durch Feuer beschädigte Eisenbahnbrücke über die Autobahn 40 ab. (Luftaufnahme mit einer Drohne).

Bagger reißen die durch Feuer beschädigte Eisenbahnbrücke über die Autobahn 40 ab. (Luftaufnahme mit einer Drohne). © picture alliance/dpa

Nach monatelangen Einschränkungen auf einer der wichtigsten Bahnstrecken im Ruhrgebiet in Folge eines Tanklastbrandes bei Mülheim rollt der Zugverkehr seit Montagmorgen wieder regulär. Am frühen Morgen wurde dazu eine Behelfsbrücke freigegeben, die nach Abriss einer massiv beschädigten Eisenbahnbrücke gebaut werden musste.

Der Tanklastwagen war am 17. September mit 35 000 Litern Kraftstoff an Bord von der Fahrbahn abgekommen und unter mehreren Eisenbahnbrücken in Brand geraten. Am Steuer saß ein 41-Jähriger aus Essen, der dabei verletzt wurde. Die Staatsanwaltschaft Duisburg geht davon aus, dass eine „ganz erhebliche Alkoholisierung“ des Fahrers die Unfallursache war.

Eine Brücke weiterhin nicht im Einsatz

Das Feuer richtete großen Schaden an der Fahrbahn und den Brücken an. Drei Brücken mussten abgerissen werden. Auch die Autobahn blieb gut zwei Wochen gesperrt. Reisende und Pendler der wichtigen Zugstrecke quer durch das Ruhrgebiet mussten erhebliche Einschränkungen hinnehmen. Eine fehlende Brücke betrifft weiterhin den S-Bahn-Verkehr: Zwischen Mülheim und Oberhausen fahren weiterhin nur Ersatzbusse.

dpa

Lesen Sie jetzt