Bochum leiht Canouse und Quaschner aus

Verstärkung für den VfL

Zwei neue Spieler für den VfL Bochum: Der Fußball-Zweitligist leiht Russell Canouse vom Bundesligisten TSG Hoffenheim 1899 für zwei Jahre aus, außerdem kommt Nils Quaschner von RB Leipzig auf Leihbasis. Sportvorstand Christian Hochstätter freut sich über die Verstärkungen.

Bochum

06.07.2016, 15:03 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bochum leiht Canouse und Quaschner aus

Christian Hochstätter und Neuzugang Russell Canouse.

U20-Nationalspieler Russell Canouse wird bis zum 30. Juni 2018 für den VfL auflaufen. Der 21-jährige US-Amerikaner soll vor allem im Mittelfeld auf unterschiedlichen Positionen zum Einsatz kommen. Canouse wurde bei den Kraichgauern vornehmlich in der Zweiten Mannschaft eingesetzt, durfte aber im März dieses Jahres sein Bundesligadebüt feiern. 

Lob für Canouse

"Wer sich wie Russell Canouse schon in jungen Jahren dazu entscheidet, seine Heimat zu verlassen, um sich zu verbessern, verfügt über einen ausgeprägten Willen und eine starke Persönlichkeit", sagt VfL-Sportvorstand Christian Hochstätter. "Er gehört zu den Spielern, die sowohl körperlich robust sind als auch über eine sehr gute Technik verfügen. Russell Canouse kann im Mittelfeld flexibel eingesetzt werden und passt aufgrund seines Alters und seiner sportlichen Vita perfekt in unser Anforderungsprofil."

Jetzt lesen

Russell Canouse selbst ist "froh, dass der Wechsel zum VfL nun endlich geklappt hat. Ich möchte hier in Bochum den nächsten Schritt machen und mehr Einsatzzeit auf hohem Niveau bekommen. Die Spielphilosophie, nach der der VfL agiert, gefällt mir."

Für ein Jahr aus Leipzig

Nils Quaschner kommt für ein Jahr mit Kaufoption aus Leipzig. Der 22-jährige Mittelstürmer stammt aus Stralsund und hat außer dem Aufstieg in die Beletage des deutschen Fußballs bereits diverse Titel vorzuweisen: Österreichischer Meister und Pokalsieger sowie Deutscher Meister mit der U19 von Hansa Rostock. 

 

VfL-Sportvorstand Christian Hochstätter sieht in ihm einen Nachfolger auf die vakante Position im Sturmzentrum. "Nils Quaschner ist ein höchst interessanter junger Spieler, der bereits viele Erfahrungen sammeln konnte und seine Karriere Schritt für Schritt geplant hat. Der VfL stellt nun die nächste Stufe seiner Entwicklung dar, und wir werden ihm dabei helfen, sein Potenzial zur Entfaltung zu bringen."

Jetzt lesen

Erst im vergangenen Jahr war Quaschner von der RB-Filiale aus Salzburg nach Leipzig gewechselt. In der abgelaufenen Zweitligasaison kam der 1,84 m große Angreifer beim Aufsteiger in 20 Pflichtspielen zum Einsatz (ein Tor). "Ich bin ehrlich happy darüber, dass es nun endlich mit dem VfL geklappt hat", sagt Quaschner, der beim VfL die Rückennummer 36 erhält. "Und es ist auch keine Phrase, dass ich nach den Gesprächen mit den sportlich Verantwortlichen, Christian Hochstätter und Gertjan Verbeek, das Gefühl hatte, dass der Verein mich unbedingt haben will und dass es passt."

Lesen Sie jetzt