Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Billard: Pöther schafft Titel-Hattrick

CASTROP-RAUXEL Es begann mit einer Niederlage und endete mit einem großen Sieg: Christian Pöther vom ABC Merklinde hat - nach den Erfolgen in den beiden letzten Jahren - bei den Deutschen Billard-Meisterschaften in Bad Wildungen wieder den Titel in der Freien Partie am kleinen Tisch gewonnen.

von Von Jürgen Weiß

, 05.11.2007
Billard: Pöther schafft Titel-Hattrick

Christian Pöther vom ABC Merklinde hat seinen Deutschen Meistertitel in der Freien Partie am kleinen Tisch erfolgreich verteidigt.

Damit hat der 22-jährige angehende Sozialversicherungs-Kaufmann die gute Form der letzten Monate, unter anderem am großen Billard in der 2. Bundesliga, mehr als bestätigt. Der Dattelner in Diensten der Merklinder war zum dritten Mal in Folge siegreich.

Es begann gar nicht gut für Pöther, der gleich im ersten Vorrundenspiel gegen seinen Finalgegner vom Vorjahr, Kai Siepmann (SG Herne-Stamm), mehr zuschauen musste, als ihm lieb sein konnte.

Sein Kontrahent legte 297 Bälle vor und in der zweiten Aufnahme den Rest bis 300 dazu. Dass es der ABC-ler noch besser kann, bewies er im zweiten Match mit 300 Bällen in einer Aufnahme gegen Johann Reiter (BSC Pfaffenhofen).

Am Abend des ersten Wettkampf-Tages gab sich der heimische Youngster kämpferisch: "Morgen lege ich einen Zahn zu, als Titelverteidiger will ich nicht in der Vorrunde ausscheiden!" Gesagt getan. Pöther gewann seine dritte Partie gegen Michael Rademacher (BC Germania Borbeck). Nach "Fehl" in der ersten Aufnahme folgte eine 300-er Serie in der zweiten.

Der richtige Glanz folgt erst im Finale

Im Halbfinale gegen Rainer Waldbauer (BF Wattenscheid) ging es zwar bis zur dritten Aufnahme, in der Pöther dann mit 294 Karambolagen glänzte. Doch der richtige Glanz folgte im Finale. Von Beginn an bestimmte Pöther das Endspiel gegen Frank Hiltrup. Er legte 300 Points vor und musste nur kurzzeitig zittern, als sein Kontrahent eine stattliche Serie nachlegte. Die aber endete bei 227.

  

Lesen Sie jetzt