Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Billard: Dömer landet Silber-Coup bei der DM

CASTROP-RAUXEL Nach seinem frühen Einband-Aus erfüllte sich für den Billardspieler Markus Dömer vom ABC Merklinde der Dreiband-Traum bei den Deutschen Meisterschaften. Von der ersten Runde an mit Glücksgöttin Fortuna und einem besonderen Ehrgeiz im Bunde, verlor der zweifache Deutsche Einband-Meister im Dreiband-Finale gegen Martin Horn, mit dem er für den BC Horster Eck in der Bundesliga spielt.

von Von Jürgen Weiß

, 11.11.2007
Billard: Dömer landet Silber-Coup bei der DM

Markus Dömer hat's gepackt: Er hat Silber bei den Deutschen Meisterschaften gewonnen.

Schon mit der Auslosung könnte er "gut leben", hatte Dömer aus Bad Wildungen mitgeteilt: "Auf Horn, Frings oder Eggers, diese starken Dreibandspieler, könnte ich erst im Finale treffen!" Doch bis dahin sollten die Fans des optimistischen Spielers noch einige Schrecksekunden erleben. Im ersten Match ging es gegen den Berliner Martin Witt noch mit 3:1-Sätzen recht gelassen zu. Doch als Ernst Nockemann von der SG Herne-Stamm Dömer in den ersten beiden Sätzen düpierte schrillten die "Alarmglocken" bis in die Heimat.

Das Ergebnis ist bekannt, der "Merklinder" machte in den nächsten drei Sätzen das Viertelfinale perfekt. Und dort wartete mit Thorsten Lechelt vom CBV Neustadt ein Mann, der in der vorherigen Runde zwei Mal nur vier (!) Aufnahmen für einen Satz benötigte. Dömer gewarnt. Was nichts nutzte, weil der "Niedersachse" gleich führte und Dömer dann im fünften Satz mit einem (!) Dreibänder Unterschied siegte. Dömer: "Eine Nervenschlacht der höchsten Klasse!"

Als Favorit ins Halbfinale

In das Halbfinale ging Dömer gegen Martin Schwalb als Favorit und gewann auch sicher in drei Sätzen. Auf der anderen Seite muss sich Titelverteidiger Horn mächtig strecken, um nach einem 0:2 Rückstand gegen Niehausnoch im fünften Satz zu gewinnen.

Das Traum-Finale aus Dömers Sicht stand. Immerhin hatte er ja mit seinem Essener Teamkollegen auf dem eigenen Tisch in Ickern noch trainiert. Und gleich im ersten Satz brillierte Horn mit einem Dreiband-Schnitt von dreiPoints. Im zweiten Satz setzt sich Dömer knapp durch.

Die Spannung stieg im hessischen Staatsbad. Doch nach einer Auszeit kam Horn erwartet stark zurück. Nach Satz drei benötigte er für die Entscheidung im vierten lediglich sechs Aufnahmen: Gold wie selbstverständlich für Horn, aber Silber völlig überraschend für Markus Dömer.

  

Lesen Sie jetzt