„Big Brother“-Bewohner wissen nichts über Coronavirus-Ausbruch in Deutschland

Medien

Während viele Menschen wegen des Coronavirus in Panik verfallen, gibt es immer noch Ahnungslose. Abgeschottet von der Außenwelt wissen die „Big Brother“ -Teilnehmer nichts von den Auswirkungen.

Köln

12.03.2020, 10:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im „Big Brother“-Haus in Köln ahnt niemand, wie sich das Coronavirus in Deutschland ausbreitet.

Im „Big Brother“-Haus in Köln ahnt niemand, wie sich das Coronavirus in Deutschland ausbreitet. © picture alliance/dpa

Ganz Deutschland spricht über die Ausbreitung des Coronavirus - aber in Köln gibt es ein kleines Areal von Ahnungslosen. Am 6. Februar wurden dort rund ein Dutzend Menschen von der Außenwelt abgeschottet, um in das Camp der Sat.1-Show „Big Brother“ einzuziehen. Damals gab es erste Fälle in Bayern, aber noch keine weitere Ausbreitung oder Geisterspiele in der Bundesliga. Der Wissensstand der Kandidaten hat sich seitdem nicht weiterentwickelt.

„Je nachdem, wie sie sich im Vorfeld informiert haben, wissen sie theoretisch von dem Ausbruch des Virus in Wuhan und ersten Ansteckungen außerhalb Chinas“, sagte ein Sat.1-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. „Ab 6. Februar haben sie jedoch keinerlei Nachrichten empfangen können.“

Neu eingezogene Kandidaten dürfen nichts verraten

An der Wissenslücke ändern auch die später neu eingezogenen Kandidaten - darunter Sänger Menowin Fröhlich - nichts. Sie durften der Stammbesetzung nichts über die Entwicklungen verraten. Die Regeln bei „Big Brother“ verbieten es. „Ob Fußballergebnisse, Vorwahlen in den USA, die TV-Quoten oder auch das Coronavirus - die neuen Bewohner dürfen über diese Themen nicht sprechen“, erklärte der Sprecher.

Bei „Big Brother“ leben die Kandidaten in diesem Jahr in zwei Häusern im Kölner Stadtteil Ossendorf. Sie werden rund um die Uhr gefilmt. Damit sich das Coronavirus nicht auch noch in den Häusern breit machen kann, wurden neue Bewohner vor ihrem Einzug getestet. Nach Angaben von Sat.1 fielen alle Tests negativ aus.

dpa

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt