Bewährung für vorbestraften Kinderschänder

Geständnis eingelegt

Ein vorbestrafter Kinderschänder aus Marl ist nur haarscharf um eine weitere Gefängnisstrafe herum gekommen.

MARL

von von Werner von Braunschweig

, 06.02.2012, 20:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bewährung für vorbestraften Kinderschänder

„Mir tut das alles sehr leid. Ich habe einen großen Fehler gemacht.“ Die Richter gewährten dem Mann am Ende die maximale Bewährungsstrafe. Die Staatsanwaltschaft hatte sogar gefordert, dass der Mann für zwei Jahre und drei Monate eingesperrt wird. Verbotene Streicheleien, ungewollte Küsse: Die Übergriffe passierten zwischen 1999 und 2002 und allesamt in früheren Familienwohnungen in Dorsten (Barkenberger Allee) und Marl-Hüls (Brunhildestraße). Erst machte der 60-Jährige der pubertierenden Stieftochter Komplimente, dann wurde er immer zudringlicher, konnte seine Hände nicht mehr bei sich behalten.