Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beim MSC Herbern fehlt noch die Feinabstimmung

Motorsport

Am letzten Wochenende startete die neue Autocross-Saison mit dem ersten Rennen in Itterbeck (Niedersachsen). Bei strahlendem Sonnenschein aber stürmischem Wind gingen vom Motorsportclub Herbern 10 Fahrer an den Start. Richtig zufrieden war am Wochenende aber nur Marcel Schoppmann in der Jugendklasse der 14- bis 16-Jährigen.

HERBERN

04.05.2011
Beim MSC Herbern fehlt noch die Feinabstimmung

Der Motorsportclub Herbern gibt wieder Gas: Beim Saisonstart in Itterbeck waren zehn Fahrer am Start.

Schoppmanns Polo aus dem letzten Jahr "flog" nur so über den losen Sandboden, selbst im dritten Lauf, den er aus der letzten Startreihe beginnen musste, überholte er einen nach dem anderen Fahrer und schaffte es noch auf den fünften Rang. Das reichte nach drei Läufen zu Tagesplatz zwei.

Bei den anderen Fahrern lief er noch nicht rund im ersten Rennen: Kevin Klein in der Klasse 2 konnte nur zwei von vier Läufen absolvieren und wurde in der Gesamtwertung Siebter. Carsten Hübner ging am Wochenende in seine erste Saison und zahlte noch viel Lehrgeld. Am Ende reichte es zu Platz 12. Sven Anuths Auto war noch nicht optimal eingestellt, er konnte sich nicht platzieren.

Bei Sebastian Wilmer machte die Batterie schlapp

In der Klasse der Supertourenwagen starteten der Vorjahresdritte Sebastian Willmer und der Vierte Oliver Schütte. Beide haben ihre Autos vom Vorjahr komplett überarbeitet - doch das Ergebnis ist noch nicht wie gewünscht. Bei Willmer läuft das Auto noch längst nicht optimal, trotzdem reichte es zu einem dritten Platz in der Gesamtwertung. Auch im Endlauf startete er noch, da machte allerdings die Batterie und der Allradantrieb schlapp. Hier reichte es zum fünften Rang. Für das Team Schütte/Klick lief es ebenfalls nicht rund, sie wurden in der Klasse Sechste.

Martin Schollmeyer im Spezialcrosser startete gleich in zwei Klassen, einmal reichte es zum zehnten Platz, in Klasse 9 wurde er Dritter. Außerdem startete er auch im Tages-Endlauf der Spezialcrosser und wurde Fünfter.Wesp/Bäumer mit neuem Crosser

Das Team Wesp/Bäumer hat sich einen vollkommen neuen Crosser für die Klasse 10 aufgebaut. In dieser Klasse war Karsten Wesp im letzten Jahr Vizemeister und will jetzt einen Angriff auf den Titel starten. Doch auch hier versagte noch die Technik: Am Sonntag fiel das Auto im ersten Lauf aus. Nach Arbeiten glaubte man an die Wende, denn den zweiten Lauf beendete Jörg Bäumer auf dem zweiten Platz. Im dritten Lauf lief aber wieder nicht alles rund, so dass am Ende ein sechster Platz zu Buche stand. In der gleichen Klasse startete auch Christopher Mandel, er wurde Neunter.

Nachwuchs mit Potenzial In der Jugendklasse der 16- bis 18-Jährigen startete Daniel Krieter. Auch an seinem Auto wurde Samstag noch gearbeitet, Sonntag konnte er dann nach einem dritten und zwei vierten Plätzen den vierten Gesamtplatz erreichen. Auch hier gibt es noch Luft nach oben.

In zwei Wochen geht es zum zweiten Rennen ins sauerländische Sachsenberg. Bis dahin haben alle MSC-Fahrer noch viel Arbeit vor sich.

Lesen Sie jetzt