Beherbergungsverbote werden Fall fürs Bundesverfassungsgericht

Pandemie-Maßnahmen

Der Streit um die Beherbergungsverbote landet nun vorm Bundesverfassungsgericht. In Karlsruhe ist g ein Eilantrag gegen die Regelungen in Schleswig-Holstein eingegangen.

Karlsruhe

19.10.2020, 11:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das umstrittene Beherbergungsverbot in Schleswig-Holstein ist jetzt ein Fall für das Bundesverfassungsgericht.

Das umstrittene Beherbergungsverbot in Schleswig-Holstein ist jetzt ein Fall für das Bundesverfassungsgericht. © picture alliance/dpa

Die umstrittenen Beherbergungsverbote in der Corona-Krise werden zum Fall für das Bundesverfassungsgericht. Kläger aus Tübingen hätten einen Eilantrag gegen die in Schleswig-Holstein geltenden Vorschriften eingereicht, sagte ein Gerichtssprecher am Montag in Karlsruhe. Wie schnell die Verfassungsrichter darüber entscheiden werden, war zunächst nicht absehbar.

Im Landkreis Tübingen treten im Moment viele neue Corona-Fälle auf. Ein wichtiger Grenzwert ist überschritten, damit zählt Tübingen zu den deutschen Risikogebieten. In Schleswig-Holstein dürfen Feriengäste aus solche Regionen nur aufgenommen werden, wenn sie einen frischen negativen Corona-Test vorweisen können.

Eilantrag von Urlaubern aus NRW und Tübingen

Das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht hatte das Beherbergungsverbot vergangenen Donnerstag im Eilverfahren bestätigt. Im Fall dort ging es um eine Familie aus Nordrhein-Westfalen, die auf Sylt Urlaub machen wollte. Nach Auskunft des Bundesverfassungsgerichts berufen sich die Tübinger Kläger auf diese Entscheidung. Auch die Urlauberfamilie aus NRW hatte am Freitagabend in Karlsruhe Eilantrag eingereicht, diesen aber zwischenzeitlich wieder zurückgezogen, wie der Gerichtssprecher sagte.

Jetzt lesen

Beherbergungsverbote gab und gibt es nicht bundesweit. Die Verwaltungsgerichte haben dazu unterschiedlich geurteilt. In Baden-Württemberg und Niedersachsen zum Beispiel wurden die Verbote inzwischen in Eilverfahren gekippt. In anderen Bundesländern halten die Landesregierungen von sich aus nicht mehr daran fest.

Lesen Sie jetzt