Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Balljunge für 50 Pfennig

Die ehemaligen Ruderer des RV Rauxel treffen sich ja seit einiger Zeit wieder regelmäßig zum "Öppi"-Treffen, benannt nach ihrem Trainer aus den 60-er Jahren, Walter Goermer. Seit dem Wochenende haben nun auch die Tennisspieler von der Wartburginsel ihr Ehemaligen-Wiedersehen - den Karl-Köhle-Treff.

von Von Carsten Loos

, 29.11.2007
Balljunge für 50 Pfennig

Viele Erinnerungen gab es beim ersten Karl-Köhle-Treff.

Auch wenn Karin Gaudigs, Tochter von Karl Köhle und heute Vorstandsmitglied betonte, dass dieses Treffen keine Konkurrenz-Veranstaltung sein solle: "Schließlich war mein Vater Präsident des Gesamtvereins RV Rauxel." Von 1962 bis 1978 lenkte er die Geschickte des Clubs. Weshalb viele Tennisspieler gerade aus dieser Zeit sich auf der Wartburginsel wieder trafen. Zunächst zu einem sportlichen Kräftemessen auf dem Tennisplatz; später zum Austausch vieler Anekdoten aus der alten Zeit.

Erinnerungen lebten auf

Unter den knapp 50 Ehemaligen war Martin Kowalkowski, in den 70-er Jahren erster Tennis-Trainer des RVR. Oder etwa Martin Stenzke, der seinerzeit für 50 Pfennig als Balljunge arbeitete, und mit alten Filmausschnitten viele Erinnerungen aufleben ließ. Auch von den Auftritten des damaligen Regionalliga-Teams, das aus einer Kooperation mit dem TC Castrop 06 entstanden war. So war es nicht verwunderlich, dass Helmut Meschede, langjähriger TC06-Vorsitzender, zum Wiedersehen beim RVR erschien. Oder auch der mehrfache Deutsche Senioren-Meister Heinz Ganz vom TC 06. Er habe 1960 mit einem Schaukampf gegen seinen Mannschaftskameraden Theo Schürk die Tennisplätze des RVR eingeweiht, erklärte er während des Treffens.

Das Tennis-Treffen soll in zwei Jahren wiederholt werden, kündigte Karin Gaudigs an. Also nicht ganz so häufig wie das "Öppi"-Treffen der Ruderer. Die nämlich klettern bislang zweimal im Jahr wieder in die Boote.

Lesen Sie jetzt