Auslastung der Intensivstationen nimmt zu: Wieder mehr als 4000 Corona-Patienten

Coronavirus

Die Anzahl der Coronavirus-Patienten auf der Intensivstation hat den höchsten Stand seit rund zwei Monaten erreicht. Nach DIVI-Angaben werden 4051 Menschen intensivmedizinisch behandelt.

Berlin

04.04.2021, 19:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schwere Covid-19-Verläufe müssen teilweise auf Intensiv-Stationen behandelt werden.

Schwere Covid-19-Verläufe müssen teilweise auf Intensiv-Stationen behandelt werden. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Erstmals seit Anfang Februar liegen in Deutschland wieder mehr als 4000 Corona-Patienten auf der Intensivstation. So wurden am Ostersonntag 4051 Menschen intensivmedizinisch behandelt, wie die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) in ihrem täglichen Corona-Bericht schreibt (Stand 4.4., 12.15 Uhr).

Das sind 133 Patienten mehr als am Vortag. Rund 55 Prozent der Covid-Patienten auf Intensivstation werden invasiv beatmet.

Jetzt lesen

Anfang Januar erreichte die Zahl der Covid-Intensivpatienten einen Höhepunkt mit mehr als 5500 Fällen. Mit dem Abschwellen der zweiten Welle ging diese Zahl deutlich zurück, Anfang März waren es weniger als 3000 Patienten.

Mit der steigenden Zahl an Neuinfektionen in der dritten Welle geht auch die Zahl der Intensivpatienten wieder nach oben. Dies geschieht mit Verzögerung, auch weil zwischen einer Infektion und einer Einlieferung ins Krankenhaus einige Zeit vergeht.

Mediziner und Wissenschaftler fordern seit Tagen eindringlich einen harten Lockdown, um die Infektionszahlen zu drücken und dadurch auch den Druck von den Kliniken zu nehmen. Wenn sich der derzeitige Trend fortsetze, „sind wir in weniger als vier Wochen an der regulären Kapazitätsgrenze angelangt“, sagte Christian Karagiannidis kürzlich der „Rheinischen Post“. Er ist wissenschaftlicher Leiter des Divi-Intensivregisters.

Corona-Zahlen des RKI über Ostern kein verlässlicher Gradmesser

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Sonntagmorgen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 127,0. Damit ist Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche etwas niedriger als noch am Freitag (134,0).

Allerdings sind die Corona-Zahlen des RKI über die Ostertage kein verlässlicher Gradmesser für das Infektionsgeschehen, unter anderem weil weniger getestet und weniger gemeldet wird. Die vom RKI registrierten Zahlen fallen dadurch also tendenziell niedriger aus.

RND/dpa

Schlagworte: