Ausgesetztes Einhorn ruft Polizei an der Autobahn 44 auf den Plan

Verwechselung

Ein „Einhorn“ auf einem Parkplatz an der A44 im Kreis Soest hat am Wochenende die Polizei auf den Plan gerufen. Ein Autofahrer hatte einen schlimmen Verdacht und die Beamten alarmiert.

NRW

10.01.2021, 13:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Autofahrer hatte das Einhorn für einen ausgesetzten Hund gehalten und die Polizei alarmiert.

Ein Autofahrer hatte das Einhorn für einen ausgesetzten Hund gehalten und die Polizei alarmiert. © Kreispolizei Soest

Ein Hund, hilflos an einem Mülleimer auf einem Autobahnrastplatz angebunden - das meldete ein aufmerksamer Autofahrer am Samstag der Polizei im Kreis Soest.

Als die Beamten zu dem Parkplatz an der A44 bei Anröchte anrückten, um das Tier zu befreien, erlebten sie eine Überraschung. Der „ausgesetzte Hund“ entpuppte sich als Stofftier in Form eines „kniehohen, schneeweißen Einhorns“, wie es in einer Mitteilung hieß. Das Fabelwesen habe dort neben einer Mülltonne gestanden.

„Das Fabelwesen stand einsam und verlassen auf besagtem Parkplatz. Möglicherweise haben es die herzlosen Besitzer einfach ausgesetzt. Das Einhorn blieb auf eigenen Wunsch am Fundort zurück“, schreibt die Polizei.

dpa/kar

Lesen Sie jetzt