Auftritt ist nicht verboten

16.07.2019, 17:37 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dorsten. Früher waren Zirkusse ohne Tiernummern undenkbar. Hunde liefen durch die Arena, Elefanten machten Männchen, Löwen und Tiger fauchten in gesicherten Käfigen ihre Dompteure an. Die Leute sind deswegen gerne in den Zirkus gegangen. Sie fanden das aufregend, wilde Tiere gezähmt zu sehen, vor allem, wenn sie noch Kunststücke konnten.

Heute sind viele Menschen gegen Tiernummern. Sie finden, dass die Auftritte den Tieren nicht gerecht werden. Sie meinen, ein Zirkus muss ganz auf Tiere verzichten. Dann gäbe es eben nur noch Akrobatik und Artistik. Der Moskauer Zirkus hatte seinen Besuch in Dorsten angekündigt. Auf dem Zechengelände wollte er sein Zelt aufschlagen. Doch daraus wird nichts. Kurz vor dem Termin im Juli sagte der Zirkus sein Kommen wieder ab. Trotzdem hatte es im Vorfeld schon einige Aufregung gegeben. Denn in der Zirkusvorstellung gibt es auch eine Nummer mit Tigern. Das halten die Kritiker für unverantwortlich. Sie fordern von der Stadt, dass sie solchen Zirkussen die Auftritte nicht erlauben soll. Dabei hat die Stadt gar nichts damit zu tun und auch eine andere Behörde kann nicht eingreifen. Denn es gibt kein Gesetz bei uns, dass Wildtiere in Zirkussen verbietet.eng