Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auf Chorreise nach Russland

20.05.2019 / Lesedauer: 2 min

Kirchhellen. Das Kirchhellener „vocal ensemble credo“ hat schon in Städten auf der ganzen Welt gespielt. Nach Rom, New York und London stand im April St. Petersburg in Russland auf dem Terminplan des Chors.

Von der russischen Musikgesellschaft persönlich eingeladen, nahm das 17-köpfige Ensemble am internationalen Wettbewerb „Vivat Petersburg 2019“ teil. Hier trat der Chor unter Leitung von Waldemar Lusch gegen Sängerinnen und Sänger aus aller Herren Länder an. Am Ende setzte er sich aber gegen die Konkurrenz durch und belegte den ersten Platz. „Dieser erste Platz bedeutet uns sehr viel“, sagte Chorleiter Waldemar Lusch. Die Freude war bei allen riesig.

Neben dem Wettbewerb gab es für den Chor aber in St. Petersburg noch einen weiteren Höhepunkt: Die Mitglieder durften in der Petrikirche singen, einer der größten Kirchen Russlands. Eigentlich ist es bei russischen Gottesdiensten eher unüblich, zu singen, sagt Lusch. Aber für die Kirchhellener wurde eine Ausnahme gemacht. Und die haben sich sehr darüber gefreut. Waldemar Lusch schwärmt von dem tollen Klang, der in der Kirche beim Singen entstand: „Die Petri-Kirche ist eine der schönsten Kirchen, in denen wir jemals auftreten durften.“

Lesen Sie jetzt