Als einziger Kreis in NRW: Coesfeld liegt über Neuinfektions-Obergrenze

Coronavirus

Der Kreis Coesfeld ist der einzige Kreis in Nordrhein Westfalen, bei dem die am Mittwoch vereinbarte Obergrenze für Corona-Neuinfektionen überschritten wird. Die Folgen sind noch unklar.

Coesfeld

07.05.2020, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Großschlachterei Westfleisch in Coesfeld, die weiter in Betrieb ist, wird derzeit vom Gesundheitsamt überwacht.

Die Großschlachterei Westfleisch in Coesfeld, die weiter in Betrieb ist, wird derzeit vom Gesundheitsamt überwacht. © picture alliance / dpa

Nach den offiziellen Zahlen haben sich in den vergangenen sieben Tagen 73 Personen pro 100.000 Einwohner im Kreis Coesfeld neu mit dem Coronavirus angesteckt. Damit liegt die Zahl der Corona-Neuinfektionen deutlich über dem von Bund und Ländern am Mittwoch beschlossenen Grenzwert von 50. Was das nun für Folgen hat, ist noch völlig unklar.

Am Mittwoch wurde im Zuge der zahlreichen Lockerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärt, dass in einem solchen Fall sofort die Auflagen verschärft werden müssen. Wie die Maßnahmen konkret aussehen, wird allerdings kommunal geregelt und kann ganz unterschiedlich gehandhabt werden.

In vier Tagen 146 Neuinfektionen

Allein in den vergangenen vier Tagen sind im Kreis Coesfeld 146 Neuinfektionen hinzugekommen, der Großteil davon bei Westfleisch. Die Großschlachterei in Coesfeld, die weiter in Betrieb ist, wird derzeit vom Gesundheitsamt überwacht.

Da im Kreis Coesfeld etwa 220.000 Menschen leben, liegt der Grenzwert in absoluten Zahlen bei 110 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen. Tatsächlich hat der Kreis aber 161 neue Infektionen vermeldet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt