Allein im Alter muss nicht sein

13.08.2019, 15:40 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dorsten. Das Thema „Wohngemeinschaft“ (WG) wird für viele zum ersten Mal nach dem Abitur so richtig aktuell. Die meisten können sich zum Start ins Studium noch keine eigene Wohnung leisten, wollen aber auch nicht unbedingt allein auf ein paar Quadratmetern in einem Studentenwohnheim leben. Deshalb gründen sie eine Studenten-WG oder ziehen in eine bestehende ein. Das Leben in einer Studenten-WG hat viele Vorteile. Es ist nicht so teuer, weil man sich die Miete teilen kann. Und man hat immer Gesellschaft. Wenn man doch mal seine Ruhe haben möchte, kann man sich jederzeit in sein WG-Zimmer zurückziehen.

WGs sind aber nicht nur etwas für Studenten. Auch im Alter kann das Leben in einer Wohngemeinschaft schön sein. In Holsterhausen wurden am Wochenende zwei neue WGs für Senioren eröffnet. Bis zu 24 Menschen, verteilt auf zwei WGs, können in dem Neubau an der Bernhardstraße wohnen. Das ist besonders für Menschen interessant, die weder allein zu Hause noch in einem Altenheim leben möchten. In der Senioren-WG wird gemeinsam gekocht, die Bewohner können ihre Freizeit zusammen gestalten und sich im Alltag gegenseitig unterstützen. Hilfe bekommen sie dabei von Betreuern und Pflegekräften, die immer vor Ort sind.