Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Technologie im Transfer

Ahaus/HEEK "Auch im Sinne des Technologietransfers ist diese Unterstützung aus der Wirtschaft hochwillkommen": Bernhard Könning, Geschäftsführer der Berufsbildungsstätte Westmünsterland (BBS) in Ahaus, war die Freude gestern deutlich anzumerken.

05.11.2007

Technologie im Transfer

<p>Wirtschaft und Ausbildung "Hand in Hand" (v.l.): Christoph Bruns, Kreishandwerkerschaft, BBS-Geschäftsführer Bernhard Könning, Firmenchef Ludger Gausling und Geschäftsführer Marcel Hartmann, BBS-Teamleiter Reinhard Sicking und Ansgar Engelmann (Firma MHG). Elfering</p>

Seine Einrichtung ist die erste überhaupt, der innovative Produkte in dieser Form für die Ausbildung vor Ort zur Verfügung gestellt worden sind: Es handelt sich dabei um ein Mini-Blockheizkraftwerk (BHKW) von der Firma Gausling Strom - Luft - Wärme - Neue Energien aus Heek und ein Gerät mit Gasbrennwerttechnik von MHG Heiztechnik, Osnabrück.

Einblicke in Technik

Deren Vertriebsleiter Ansgar Engelmann erläutert den Grund der Initiative: "Wichtig ist, den Monteuren die Angst zu nehmen, mit solch einem Gerät zu arbeiten und es richtig einzustellen." Der Ansatzpunkt dafür müsse bereits in der Ausbildung liegen, ist auch Reinhard Sicking, BBS-Teamleiter für den Bereich Sanitär/Heizung/Klima, überzeugt. Denn: Das Verstehen von Abläufen könne am besten in der praktischen Ausbildung am Gerät selbst erlernt werden.

Das gilt auch für das innovative Mini-BHKW aus neuseeländischer Produktion, dessen Besonderheit seine geringe Größe ist, die es für einen Einsatz in Privathaushalten besonders geeignet macht. Es funktioniert dabei wie eine Gasheizung, die nebenbei auch noch Strom erzeugt, der in das Netz eingespeist werden kann.

Marcel Hartmann, Geschäftsführer Aktives Energie Management Heek, weist darauf hin, dass seine Firma die Generalvertretung für Nordwestdeutschland gewinnen konnte. Ein geplanter Massenabsatz erfordere daher auch qualifizierte Ausbildung für die Wartung - in diesem Fall biete es sich besonders an, die Interessen von Betrieben und Bildungsträgern zu bündeln, so Ludger Gausling.

Damit könnten die künftigen Auszubildenden auch an den stark wachsenden Bereich der dezentralen Energieversorgung herangeführt werden, ergänzt Christoph Bruns, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft. Das kann nun in den Werkstätten der BBS geschehen. mel

Lesen Sie jetzt