Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Philosophischer Blick auf die Technik

Günther Anders

Günther Anders (1902–1992) war davon überzeugt, dass der Mensch aus den Katastrophen, die er durch seine Hochtechnologien erzeugt hat, keine Lehren ziehen könne. Das VHS-Philosophenporträt stellt ihn am 18. Mai vor.

AHAUS

12.05.2011
Philosophischer Blick auf die Technik

Der Philosoph Günter Anders (1902-1992)

Tschernobyl hat Anders nicht überrascht, auch Fukushima hätte ihn nicht überrascht. Dennoch war sein ganzes Leben durchdrungen vom Engagement für die Welt und die auf ihr lebenden Menschen. Dr. Erhard Koch 

wird Günther Anders am Mittwoch, 18. Mai im VHS-Philosophenporträt vorstellen. Konsequent, so Koch, habe Anders durchdacht, dass die Technik eine Eigenlogik erzeugt, die dem Menschen über den Kopf wachse. Die technischen Möglichkeiten bestimmen die Entwicklung der Menschheit, der Mensch selbst bleibt dahinter „antiquiert“ zurück. Der akademischen Philosophie stand Anders skeptisch gegenüber, er bevorzugte die Existenz als freier Schriftsteller und nannte sich einen „Gelegenheitsphilosophen“. Beginn um 19.30 Uhr in der Mediathek der Realschule im Vestert. Eintritt: fünf Euro, Schülerfrei. 

Lesen Sie jetzt