Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Graes sorgt sich um Schule

Ahaus Der Wegfall der Schulbezirksgrenzen bringt für die Ahauser Grundschulen im nächsten Jahr keine dramatischen Veränderungen mit sich. In Graes allerdings droht aufgrund der demographischen Entwicklung ein schwerwiegender Einschnitt: Der Marienschule fehlt der Nachwuchs.

08.11.2007

485 i-Dötzchen haben die Eltern in den vergangenen Wochen für die acht Grundschulen in Ahaus und den Ortsteilen angemeldet. Das sind fast 90 weniger als im Schnitt der letzten acht Jahre. Erstmals konnten die Eltern die Schule ohne Rücksicht auf Schulbezirksgrenzen auswählen. Doch offenbar wählten die Eltern in aller Regel die nächstliegende Schule, so dass es kaum Verschiebungen gab.

Eine kleine Verschiebung hätten die Kommunalpolitiker, die Schulverwaltung und besonders die Graeser gerne gesehen: Anmeldungen aus den anderen Ortsteilen für die kleinste Grundschule im kleinsten Ortsteil.

Für die Marienschule wurden nur 16 Kinder angemeldet. Es wären aber 18 erforderlich, um den Fortbestand der Schule zu sichern. "Als selbstständige Schule ist die Marienschule nicht zu halten", erklärte gestern Schuldezernent Hermann Kühlkamp (Foto). Ein Verbund mit einer weiteren Ahauser Schule könnte zumindest den Schulstandort Graes erhalten. Doch auch dafür seien mindesten 18 Anmeldungen in Graes erforderlich.

Ist mit den jetzt erfolgten Anmeldungen die Entscheidung gegen den Fortbestand der Graeser Schule bereits gefallen? "Nein", sagt Schuldezernent Kühlkamp. "Es handelt sich um vorläufige Zahlen. Wir greifen nach jedem Strohhalm. Zwei oder drei Ummeldungen könnten ja schon sehr hilfreich sein. Dafür lohnt jede Anstrengung." Die Entscheidung werde wohl Anfang 2008 fallen. Im Januar oder Februar wird mit den Nachbargemeinden Legden und Heek erstmals ein gemeinsamer Schulentwicklungsplan vorgelegt.

An der Marienschule selbst gilt das Prinzip Hoffnung: "Wir haben eine attraktive und überschaubare Schule mit kleinen Klassen und guter Atmosphäre. Vielleicht überlegen sich ja noch Eltern aus Wessum oder Ahaus, ihr Kind zu uns zu schicken", hofft kommissarische Schulleiterin Marlies Büning. gro

Graes sorgt sich um Schule

<p>Viel Platz auf dem Schulhof: Die Graeser Marienschule hofft noch auf weitere Anmeldungen für das neue Schuljahr. Bütterhoff</p>

Lesen Sie jetzt