Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ahaus wartet auf Förderzusage für Neubau der Stadtbücherei

Baubeginn im Herbst?

Kamillenblüten und wuchernde Wildkräuter statt Bagger und Baubetrieb: Dort, wo die neue Stadtbücherei entstehen sollen, herrscht nach den ersten Kanalbauarbeiten beschauliche Ruhe, weil die Fördermittel noch nicht fließen.

AHAUS

von von Stefan Grothues

, 31.05.2011

Im März 2010 hatte der Rat den Neubau der Stadtbücherei und den Umbau der Stadthalle beschlossen. Nach dem ursprünglichen Zeitplan sollte der erste Bauabschnitt mit dem Neubau der Gastronomie bereits in diesem Mai abgeschlossen sein. Der Umbau der Stadthalle sollte Mitte 2011 beginnen. Die UWG hat den Stillstand in der jüngsten Ratssitzung zum Anlass genommen, nach dem Zeitplan zu fragen. Entscheidend für den Startschuss zum Bau des Kulturzentrums sei der Förderbescheid für die Landesmittel, auf den die Stadt noch warte, lautete die Antwort des Technischen Beigeordneten Michael Tacke. Und was ist, wenn die Landesmittel nicht wie erhofft fließen? Dann werde sich die Stadt um ein Investorenmodell bemühen, so wie es für das Stadthallen-Restaurant ohnehin vorgesehen sei. „Allein aus Eigenmitteln können wir das ganze Kulturzentrum nicht stemmen“, so Tacke. Bürgermeister Felix Büter ließ aber keinen Zweifel daran, dass die für die Stadt wirtschaftlichere Lösung mit dem Landeszuschuss zu erreichen sei. Immerhin sei eine 60-prozentige Förderung – das sind rund 5,4 Millionen Euro – aus Städtebaumitteln in Aussicht gestellt worden. „Wir sehen Chancen, noch vor der Sommerpause ein positives Signal zu erhalten“, so Büter. Dieses positive Signal könne ein Förderbescheid oder ein „vorzeitiger Maßnahmenbeginn“ sein. Tacke: „Die Investoren könnten dann innerhalb von 14 Tagen mit dem Bau des Stadthallenrestaurants beginnen. Und die Stadt kann die Arbeiten für die Stadthalle und die Stadtbücherei ausschreiben. Wenn alles rund läuft, könnten diese Arbeiten parallel im Herbst starten.“ Falls zunächst nur ein Teil der Fördermittel zugesagt werde, habe der Stadthallenumbau Vorrang vor dem Stadtbüchereineubau.

 

Lesen Sie jetzt