Abschied von der Lindenstraße: So will „Das Erste“ den Schmerz der Fans lindern

TV-Serie endete

Ende März läuft die letzte Folge der TV-Kultserie „Lindenstraße“. Viele Fans sind seit 35 Jahren dabei – und jetzt untröstlich. Doch „Das Erste“ plant zum Trost etwas Besonderes.

Köln

04.02.2020, 11:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Abschied von der Lindenstraße: So will „Das Erste“ den Schmerz der Fans lindern

Am 19. Januar demonstrierten sogar Hunderte Fans in Köln gegen die Abschaltung der Lindenstraße. © picture alliance/dpa

„Auf Wiedersehen“ heißt es am 29. März 2020 nach knapp 35 Jahren in der Lindenstraße. Am 29. März wird die 1758. und damit letzte Folge der Serie ausgestrahlt. Viele Fans sind untröstlich.

Das Erste will den Schmerz von „Lindenstraßen“-Fans über das bevorstehende Ende der Serie nun unter anderem mit zwei nächtlichen Marathons von alten Folgen lindern. Am 29. und am 30. März werden in den frühen Morgenstunden insgesamt elf Episoden der Kultserie wiederholt, wie der WDR am Dienstag mitteilte.

Los geht es am ersten Tag um 1.30 Uhr mit der allerersten Folge „Herzlich willkommen“, die erstmals am 8. Dezember 1985 ausgestrahlt wurde. Auch andere besondere Momente der „Lindenstraßen“-Geschichte wie der berühmte Kuss zwischen Carsten Flöter und Robert Engel und die Live-Folge zum Tod von Erich Schiller werden zu sehen sein.

Dokumentation läuft vor der letzten Folge

Die letzte Folge des Dauerbrenners soll am 29. März im Ersten (18.50 Uhr) laufen. Unmittelbar davor wird die Dokumentation „Bye bye Lindenstraße“ gezeigt (18 Uhr).

Auch im ARD-Sender One können sich Fans auf mehrere Dokumentationen rund um die Serie freuen. Dort werden auch an jedem Werktag alte Episoden wiederholt. Die „Lindenstraße“ endet im nächsten Monat nach mehr als 34 Jahren. Die letzte Klappe fiel bereits kurz vor Weihnachten.

Gegen die Absetzung der beliebten Serie hatte es sogar Demonstrationen gegeben. Der Sender begründet das „Aus“ für die lindenstraße mit zuletzt stark gesunkenen Einschaltquoten.

dpa/kar

Lesen Sie jetzt