Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Abschied vom Bergbau

Dorstener Zeitung Ende des Bergbaus

Abschied vom Schwarzen Gold

1000 Jahre lang wurde in NRW Steinkohle gefördert. Und nichts hat diese Region so geprägt, wie der Bergbau. Am 21. Dezember endet diese Ära. Wir begleiten die letzten drei Monate des deutschen Steinkohle-Bergbaus.

Dorstener Zeitung Deilmann-Haniel in Dortmund

Der Bergbau im Ruhrgebiet scheint tot - Trotzdem werden dringend Bergleute gesucht

Jahrzehntelang war der Bergbau im Ruhrgebiet Haupt-Arbeitgeber - bis das lange Lied vom Ende der Kohle angestimmt wurde. Jetzt werden in Dortmund wieder Bergleute gesucht.

Dorstener Zeitung Bergbau-Ampeln

Kleine Bergbau-Kumpel bekommen in Dorsten als Ampelmännchen grünes Licht

In Duisburg sorgte sie damit für eine Weltneuheit: Nun gab die gebürtige Dorstenerin Kathrin Hänig auch in der Lippestadt den Anstoß, dass im Straßenverkehr an den Bergbau erinnert wird. Von Michael Klein

Dorstener Zeitung Fördergerüst

2,1 Millionen-Sanierung des Fördergerüstes der ehemaligen Zeche in Dorsten hat begonnen

Mit einiger Verzögerung haben die Sanierungsarbeiten an einem wichtigen Bergbau-Wahrzeichen in Dorsten begonnen. Eine spannende Frage ist aber noch völlig offen. Von Michael Klein

Dorstener Zeitung Brechtener Bergbautradition

Ein Tiefenzeiger ist wieder ganz oben angekommen: Bergmannstradition in neuem Glanz

Fast hätte ihn der Rost aufgefressen. Jetzt aber ist er wieder da, der Teufenzeiger, der unübersehbar an die Bergbaugeschichte Brechtens erinnert. Für einen Mann ist das ein Feiertag. Von Britta Linnhoff

Dorstener Zeitung Montantrödelmarkt

Hansa-Salzlager mausert sich zur Veranstaltungshalle - dem Montantrödel fehlt nur Licht

Die rustikale Kulisse des alten Salzlagers der Kokerei Hansa passt stilistisch perfekt zum Montantrödelmarkt. Da waren sich Verkäufer und Besucher am Donnerstag einig. Nur eine Sache störte. Von Holger Bergmann

Dorstener Zeitung Evinger Bergbaugeschichte

Eine kleine Lore erinnert in Eving jetzt an die große Bergbautradition des Stadtteils

Minister Stein war Dortmunds letzte Zeche. Seit 1987 ist das Vergangenheit. In den Köpfen derer, die unter Tage waren, ist die Erinnerung lebendig; allen anderen hilft nun ein Kunstwerk. Von Britta Linnhoff

Youtuber sind illegal in die stillgelegten Schächte von Prosper Haniel eingedrungen. Dabei haben sie sich in Lebensgefahr gebracht. Nun hat sich ein Beteiligter an die Polizei gewandt. Von Kevin Kallenbach

Dorstener Zeitung Bergbau-Erinnerung

Grünes Licht für Ampelmännchen bald auch in Dorsten

Dorsten soll in diesem Jahr ein paar „Ampelmännchen“ bekommen. Die frühere Bergbaustadt folgt damit dem Beispiel anderer Städte. Bei den Standorten sollen die Bürger mitreden. Von Stefan Diebäcker

Auch auf den Förderschacht 2 von Fürst Leopold kommt jetzt endgültig der Deckel drauf. Wir erklären, was derzeit auf dem Gelände passiert und was die vielen Lastwagen dort zu suchen haben. Von Michael Klein

Seit fünf Jahren plant die Bezirksvertreter Eving den Umzug eines Bergmann-Denkmals. Passiert ist seither: nichts. Hat die Verwaltung versagt? Eine Spurensache nach den Gründen und Ursachen. Von Britta Linnhoff

Die Stadt bekommt ein Heimat- und Bergbaumuseum. „Wir wollen Bochum keine Konkurrenz machen“, sagt Bert Falk vom Trägerverein beim Ortstermin in der neuen Behausung: einer Turnhalle. Von Tobias Weckenbrock

Dorstener Zeitung Erin Schacht III

Hammerkopfturm von Schwerin gibt es bald als Modell-Bausatz im H0-Format

Den Hammerkopfturm, eines der markantesten Bauwerke Castrop-Rauxels, gibt es in diesem Jahr neu für H0-Modellbauer. Einer seiner größten Fans hatte dabei seine Finger im Spiel. Von Tobias Weckenbrock

Dorstener Zeitung Bergbau-Altlasten

Giftiges Grubenwasser soll nicht mehr in die Lippe fließen - Naturschützer klagen dagegen

Belastetes Grubenwasser soll nicht mehr in die Lippe geraten, doch ausgerechnet Umweltschützer wollen gegen dieses Vorhaben klagen. Sie befürchten nicht absehbare Folgen. Von Kevin Kindel

Dorstener Zeitung Industriegeschichte

Auf den Spuren der Dampfmaschine in Dortmund

Vor 250 Jahren wurde die Dampfmaschine patentiert. Eine Erfindung, die nicht nur den heimischen Bergbau revolutionierte. In Dortmund gibt es heute noch Spuren. Von Benjamin Legrand, Oliver Volmerich

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Viel befahrene Bundesstraßen zwischen Hattingen und Dorsten waren einst auf Kohle gebaut

Der „Gahlensche Kohlenweg“ aus dem 18. Jahrhundert trieb seinen Erfinder Johann Müser in den wirtschaftlichen Ruin. Dennoch reicht seine Bedeutung bis in unsere Gegenwart hinein. Von Michael Klein

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Kaum Tageslicht und harte Arbeit - in den Zechen schufteten auch zehntausende Grubenpferde

Sie gehören zum Ruhrgebiet wie Kohle und Stahl - die Grubenpferde malochten in den Zechen an der Seite der Bergleute. Trotzdem sind sie fast in Vergessenheit geraten. Von Fenja Stein

2009 wurde der Wetterschacht Altendorf mit Beton verfüllt. Nun sollen die Gebäude dort dem Erdboden abgebrochen werden. Es steht schon fest, was anschließend mit dem Grundstück passiert. Von Michael Klein

Schauspieler Klaus J. Behrendt ist bekannt als Kölner Tatort-Kommissar Max Ballauf. Am Sonntag ermittelt er in einem neuen Fall. Was viele nicht wissen: Der 58-Jährige war einst Bergmann. Von Christoph Klemp

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Alte Bergbau-Flächen in Dortmund haben noch Zukunfts-Potenzial

Das Ende des Bergbaus in Dortmund vor mehr als 30 Jahren hat auch Platz für Strukturwandel geschaffen. Auf alten Zechenarealen sind neue Arbeitsplätze entstanden. Noch gibt es freie Flächen. Von Oliver Volmerich

Dorstener Zeitung Bergleute

Als die Kumpel in Selm noch mit einem besonderen Getränk einfuhren

Auch wenn die Gaststätte „Zur Hermannshöhe“ schon lange nicht mehr existiert, ist sie auch heute in Selm noch ein Begriff. Das mag unter anderem an einem besonderen Schmankerl liegen. Von Arndt Brede

Dorstener Zeitung Bergbaugeschichte

Trotz reichen Kohlevorkommens: Warum es nie eine Zeche in Olfen gegeben hat

Die Bohrtürme schießen wie Pilze aus dem Olfener Boden. Zwölf Bohrlöcher sind es 1902, alle Erfolg versprechend. Dennoch wird nichts aus einer Zeche Olfen. Schuld daran ist auch ein Unglück. Von Sylvia vom Hofe

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Eine Idee, die verrückt klang: Wie aus Zeche Hermann Interhydraulik wurde

Das Gebäude der ehemaligen Zeche Hermann in Selm war in den 90er-Jahren zu einer regelrechten Ruine verkommen, der Abriss drohte. Bis Wolfgang Hirsch mit einer zündenden Idee kam. Von Marie Rademacher

Dorstener Zeitung Buch über Kicker

Konietzkas eigentlicher Vorname und Granitzas US-Karriere

Fußball und Bergbau - irgendwie gehört das zusammen. Autor Friedhelm Wessel hat über die Kicker über der Kohle ein Buch geschrieben. Auch zwei bekannte Lüner Fußballer kommen darin vor. Von Beate Rottgardt

Eigentlich hätte die 2,1 Mio. Euro teure Sanierung des Förderturms von Fürst Leopold schon längst beginnen sollen. Noch aber kommt die Denkmalpflege-Stiftung als Eigentümerin nicht zum Zuge. Von Michael Klein

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Dortmunder Haldenlandschaften – von Bergen, die der Bergbau schuf

Mehr als zwei Dutzend Bergehalden gab es früher auf Dortmunder Stadtgebiet, nur wenige davon sind noch sichtbar. Viele haben eine erstaunliche Wandlung durchgemacht. Von Oliver Volmerich

Dorstener Zeitung Essay

Der Bergbau ist tot – es lebe der Bergbau!

Es gibt Leute, die interessiert die Bergbau-Vergangenheit – und solche, die sagen: Vergesst es endlich! Eine Diskussion zweier Redakteure über unsere Serie und das Erinnern. Von Ann-Kathrin Gumpert, Tobias Weckenbrock

53 Städte in 53 Tagen - das ist das ambitionierte Ziel von Dirk Welter. Als „Der Ruhrlander‘‘ fährt er mit dem Segway quer durchs Ruhrgebiet. Seine letzte Station ist Prosper Haniel. Von Johanna Wiening

Dorstener Zeitung Ende des Bergbaus

Geschichte wird gemacht: Was sich heute im Ruhrgebiet ändert

Heute ist es soweit. Heute endet der deutsche Steinkohlenbergbau. Ein historischer Tag für Deutschland – für das Ruhrgebiet.Und nun? Zeit für Neues. Ein Essay. Von Benjamin Legrand

Schicht im Schacht: Am 21. Dezember fahren zum letzten Mal Bergleute im Ruhrgebiet unter Tage ein. Ein bewegender, ein historischer Tag. Sehen Sie hier die große Film-Dokumentation „Die Steinkohle“.

Dorstener Zeitung Ende des Bergbaus

Gertrud Löns und ihre Kindheit im Schatten der Fördertürme

Gertrud Löns wuchs im Ruhrgebiet auf. Die 77-jährige Ahauserin hütet alte Unterlagen ihres Vaters, der Bergmann auf Zeche Scholven in Gelsenkirchen war. Eine Zeitreise. Von Christian Bödding

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Der erste Weihnachtsbaum unter Tage war krumm und schief

Im letzten Teil unserer Werner Serie über den Abschied vom Bergbau befassen wir uns, passend zur Jahreszeit, mit den Weihnachtsbräuchen rund um die Zeche Werne.

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Mit diesen Denkmälern bleibt die Bergbau-Zeit in Dortmund lebendig

Der Bergbau geht. Doch er verabschiedet sich nicht ganz. Denn er hinterlässt neben Erinnerungen und Traditionen auch zahlreiche bauliche Denkmäler. Unsere Karte gibt einen Überblick. Von Oliver Volmerich

Nach der Niederlage gegen Leverkusen gibt es keinen Zweifel mehr: Der Vize-Meister der Vorsaison steckt mitten im Abstiegskampf. Vorher feierlich gestimmte Fans pfeifen ihre Mannschaft aus. Von Frank Leszinski, Enrico Niemeyer

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Im Keltischen Baumkreis von Schwerin kann man sein Horoskop nachlesen

Rund um den Schweriner Hammerkopfturm steht der Keltische Baumkreis. Er gibt seit den 90er-Jahren Stoff zum Nachdenken. Als ein Horoskop der etwas anderen Art. Von Thomas Schroeter

Dorstener Zeitung Bergbausprech

Abteufen, Mottek, Maloche - Testen Sie Ihr Wissen über die Sprache der Bergmänner

Der Bergbau hat das Ruhrgebiet geprägt - teils auch die Sprache. In unserem Quiz können Sie testen, ob Sie den Bergbausprech verstehen. Von Lena Beneke

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Kumpel kämpften lange um ihre Rechte

Mit dem Bergbau endet auch die Bergarbeiterbewegung. Der Historiker Wolfgang Jäger erklärt im Interview, welche wichtige Rolle ein Dortmunder Bergmann in den Anfängen spielte. Von Ilka Bärwald, Benjamin Legrand

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Zechen-Spatenstich 1899: „Wir leben von jetzt an bald mitten im Kohlenreviere“

2019 werden die Gebäude der Zeche Werne I und II genau 120 Jahre alt. Dieser Artikel erinnert an diese Eröffnung im August 1899, die Werne in den folgenden Jahrzehnten sehr verändern sollte.

Anlässlich der letzten Zechenschließung in dieser Woche zeigt das Central-Kino am Sonntag (23. Dezember) in Kooperation den Dokumentarfilm „Die Steinkohle“. Von Stefan Diebäcker

Dorstener Zeitung Ende des Bergbaus

Michael Weise brachte es vom Pütt ins Management

Am 21. Dezember endet der Steinkohlebergbau in Deutschland. Zur Abschiedsfeier auf der Zeche Prosper Haniel ist auch der Bundespräsident eingeladen – und Michael Weise aus Stadtlohn. Von Stefan Grothues

Der FC Schalke 04 ist ein Fußball-Verein mit besonderer Tradition. Dazu trugen bei der Vereinsgründung auch wesentlich viele Bergleute bei. Bald geht eine Ära zuende. Von Frank Leszinski

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Hauseigentümer sollten möglichst schnell Bergschäden an ihren Häusern melden

In einigen Teilen von Dorsten endet bald die Verjährungsfrist bei Bergschäden. Betroffene Hauseigentümer sollten ihre Schäden möglichst bald bei der RAG melden. Sonst gibt‘s kein Geld. Von Manuela Hollstegge

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Zechengeschichte: Was von der Kohle sichtbar bleibt

Der deutsche Steinkohle-Bergbau läuft Ende dieses Jahres aus. In Werne liegt das Ende der Kohlezeit bereits 43 Jahre zurück. Doch Zeugen dieser Zeit finden sich noch an diversen Orten. Von Jörg Heckenkamp

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Das sind die letzten aktiven Bergleute von Dortmund

Ganz ist der Bergbau in Dortmund noch nicht abgehakt: Ein Kreis von ehrenamtlichen Bergleuten betreibt ein Besucherbergwerk in Syburg und pflegt Erinnerungen an die Kohlezeit. Von Oliver Volmerich

Ein Plakat mit Bildern vom Großen Zapfenstreich auf Fürst Leopold ist erschienen und gegen eine Spende von 3 Euro für den Bergbauverein an vielen Stellen in Dorsten erhältlich.

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Tilo Cramm schrieb ein umfangreiches Buch über die Zechenanlagen Victor-Ickern

Tilo Cramm arbeitete über 15 Jahre auf Victor-Ickern. Für die Nachgeschichte hat er Daten, Fakten, Erfahrungen und Erlebnisse über die Arbeit unter Tage zusammengetragen.

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Die Arbeit unter Tage war hart und endete früher oft tödlich

Der Arbeitsplatz des Bergmanns war immer schon ein Ort, um den sich Mythen rankten. Auch ganz real war es unter Tage gefährlich. Unfälle und Krankheiten waren lange Jahrzehnte die Regel. Von Ilka Bärwald

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Auf diese stillgelegte Zeche zieht bald die Marler Stadtverwaltung

Über 100 Jahre wurde im Bergwerk Auguste Victoria in Marl Kohle gefördert, bevor es 2015 stillgelegt wurde. Die riesigen Flächen sollen nun anderweitig genutzt werden. Ein Besuch. Von Ilka Bärwald

Dorstener Zeitung Autoren von Zwar

Brambauer Erinnerungen in zwei Bergbau-Büchern

Geschichten rund um den Bergbau in Lünen haben sie erzählt, die Autoren der Bücher „Seilfahrt“ und „Schichtwechsel“. So erfolgreich, dass die Bände heute nur im Antiquariat zu finden sind. Von Beate Rottgardt

Die Geschichte der Stadt Bottrop und ihre Gegenwart sind eng mit dem Steinkohlebergbau verbunden. Ein neues Buch erzählt die Historie des Bergwerks Prosper-Haniel. Von Robert Wojtasik

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Wie das graue Dortmund für türkische Bergleute zur neuen Heimat wurde

Tausende Zuwanderer kamen vor allem in den 1960er Jahren als sogenannte „Gastarbeiter“ in den Bergbau. Viele von ihnen sind im Ruhrgebiet heimisch geworden. Von Oliver Volmerich

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Heinz Tafel und der lange Weg der Mitbestimmung

Heinz Tafel war Personal- und Betriebsdirektor auf Zeche Victor. Für ihn bedeutet der Abschied von der Kohle mehr als den Verlust alter Traditionen. Die Sozialkritik eines Ur-Ickerners. Von Silja Fröhlich

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Was die Heilige Barbara als Schutzpatronin der Bergleute mit Dortmund verbindet

Die Schutzpatronin der Bergleute spielt in Dortmund eine besondere Rolle – denn schon im Mittelalter war eine Barbara-Reliquie in Syburg Ziel von Pilgern. Und der Barbara-Kult lebt weiter. Von Oliver Volmerich

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Bergarbeiter-Frauen wärmen Essen für ihre Männer im Bett

Hart arbeiteten die Bergleute auf der Zeche Werne unter Tage. Aber auch ihre Frauen hatten zu Hause genug zu tun mit Wäsche waschen, Essen kochen und warm halten. Ein hartes Leben.

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Heinz Hauptvogel erzählt Hervester Viertklässlern von seiner Zeit auf Fürst Leopold

Der ehemalige Bergmann Heinz Hauptvogel berichtet Hervester Viertklässlern von seiner Zeit auf Fürst Leopold. Wenn er von seinem Essen nach der Schicht erzählt, schüttelt es manchen Schüler. Von Jennifer Uhlenbruch

Dorstener Zeitung Video-Kolumne Heidewitzka!

Auf der Suche nach Kohle fand man die Sole

Vom Bergbau sind auch in Werne ein paar Relikte übrig geblieben. Aber wie fing es damals an? Und was verbindet die Kohle mit der Sole? Das erklärt Stadtführerin Heidelore Fertig-Möller. Von Felix Püschner

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Regisseur Adolf Winkelmann erzählt im Interview von seinen Dreharbeiten unter Tage

Adolf Winkelmann hat mit „Junges Licht“ und „Jede Menge Kohle“ Filme geschaffen, die Bergbaugeschichte erzählen. Im Interview erzählt er, wie ihn der Bergbau persönlich geprägt hat. Von Oliver Volmerich

Dorstener Zeitung Bergbau

August Wundrok: Der Weg vom Rutschenbär zur Grubenwehr

35 Jahre in der Zeche, 17 davon unter Tage, und fünf Jahre bei der Grubenwehr. August Wundrok ist davon vor allem der Grubenbrand 1961 in Viktor 3/4 in Erinnerung geblieben. Von Silja Fröhlich

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Ehemaliger Bergmann aus Selm hält die Erinnerung an den Bergbau mit Miniaturen am Leben

Der Bergbau geht bald zu Ende. Doch Manfred Brüggemann (60) aus Selm hält die Erinnerung an diese für ihn ganz persönliche Ära am Leben. Mit Miniaturen, die auch im Ausland beliebt sind. Von Karim Laouari

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Das Westfälische Wirtschaftsarchiv – Hüter der Bergbauschätze

Wertvolle Dokumente zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte des Bergbaus bewahrt das Westfälische Wirtschaftsarchiv. Es ist ein wichtiger Fundort für die historische Forschung. Von Oliver Volmerich

Dorstener Zeitung Bergbau in Langern

Wie aus der Bauerschaft Langern fast eine Bergbaustadt geworden wäre

Zweimal war es fast spruchreif, doch zweimal scheiterten die Pläne für Bergbau in Langern. Sie hätten aus der Bauerschaft eine Bergbaustadt mit eigenem Hafen und zwei Bahnstationen gemacht. Von Mario Bartlewski

Dorstener Zeitung Bergbau

Der Alte Fritz brauchte Kohle und schickte das Bergamt nach Schwerte

Von 1745 bis 1766 residierte das märkische Bergamt in Schwerte. Der Preußenkönig brachte die Zechen in der Umgebung unter seine Kontrolle. Vorher hatten die ihn oft ausgetrickst. Von Reinhard Schmitz

Dorstener Zeitung Grubenwagen

Siegerehrung für die Hüter der schönsten Castrop-Rauxeler Hunte

Die große Grubenwagen-Abschieds-Aktion unserer Redaktion zum Bergbau-Ende ist gelaufen – und die Hüter der schönsten Grubenwagen der Stadt sind glücklich. Von Tobias Weckenbrock

Dorstener Zeitung Abschied von der Kohle

Keine Siedlungen für Halterner - Bergleute sollten in der Seestadt wohnen bleiben

Die Bergwerke bauten rund um ihre Schächte Siedlungen, aber nicht unbedingt für die Kumpel aus Haltern. Die wären auf ihrer eigenen Scholle viel zufriedener. „Stimmt“, sagt Josef Jelitte. Von Elisabeth Schrief

Viele Spuren in Castrop-Rauxel weisen noch heute auf den Mann hin, der vor 200 Jahren aus Irland hierherzog und als Mitbegründer den Bergbau im Ruhrgebiet vorantrieb: Wer war dieser Mulvany? Von Silja Fröhlich

Dorstener Zeitung Schloss Nordkirchen

Wie die Nordkirchener Schlossherren von Arenberg Geld im Bergbau machten

Der Herzog von Arenberg waren seinerzeit nicht nur Besitzer des Schlosses, sondern auch im Bergbau sehr umtriebig. Über die Arenbergs ist auch Prosper Haniel zu seinem Namen gekommen.

Dorstener Zeitung Bergbau studiert

Albert Daniels’ Karriere startete unter Tage

Als Bergbaubeflissener hat der Stadtlohner die Welt unter Tage kennengelernt. Heute ist er Professor für Rohstoffgewinnung und sagt: Der Bergbau hat trotz Steinkohle-Aus eine Zukunft. Von Stefan Grothues

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Türkische Bergleute machten auf den Zechen Wulfen und Fürst Leopold Hervest ihre Kohle

„Kohle machen“ - das war für türkische Gastarbeiter das Lockmittel nach Deutschland. 1969 wurden erste türkische Bergleute in Dorsten angeworben. Hunderte folgten mit ihren Familien. Von Claudia Engel

Dorstener Zeitung Grubenunglücke

Der lange Kampf gegen den Tod in der Grube

Zahlreiche Grubenunglücke begleiteten die Dortmunder Bergbau-Geschichte. Aber auch Schutzvorkehrungen gegen Schlagwetter-Explosionen wurden maßgeblich in Dortmund vorangetrieben. Von Oliver Volmerich

Dorstener Zeitung Abschied vom Bergbau

Die besten Bilder und ein Video vom Großen Zapfenstreich in Dorsten

Der Abschied von der Steinkohle in Dorsten wurde am Donnerstagabend von Hunderten von Gästen und Mitwirkenden würdevoll begangen. Für Gänsehautmomente sorgte nicht nur die Kälte. Von Guido Bludau

„Püttmalocher“ nennt der Eisenbahnfreund die Maschinen, die er im Aachener Revier auf Super-8-Film aufnahm – ohne Ton. In seinem Studio gibt er ihnen das Stampfen und Pfeifen zurück. Von Reinhard Schmitz

Mit einem Großen Zapfenstreich nimmt die Stadt Dorsten am Donnerstagabend (15. Novenber) auf dem ehemaligen Bergwerksgelände Fürst Leopold Abschied von der Steinkohle. Von Stefan Diebäcker