40 Ärzte aus NRW wollten sich unberechtigt woanders impfen lassen

Coronavirus

Rund 40 Ärzte haben versucht, sich im Impfzentrum des Kreises Rhein-Neuss impfen zu lassen. Obwohl sie dort weder wohnten, noch arbeiteten.

NRW

25.02.2021, 14:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dutzende Ärzte in NRW haben sich Impftermine erschwindelt.

Dutzende Ärzte in NRW haben sich Impftermine erschwindelt. © dpa

Dutzende Ärzte haben versucht, sich unberechtigterweise im Impfzentrum des Rhein-Kreises Neuss gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Es handele sich um etwa 40 Personen, die zwar grundsätzlich impfberechtigt seien - jedoch nicht im Rhein-Kreis Neuss. „Weder wohnen noch arbeiten sie hier“, sagte ein Kreissprecher am Donnerstag. Wahrscheinlich hätten sie in den für sie zuständigen Impfzentren noch keinen Termin bekommen. Zuvor hatte die „Westdeutsche Zeitung“ berichtet.

Nach Angaben des Sprechers hatten die Ärzte von einer noch unbekannten Person einen Zugangscode erhalten und sich über das Internet für einen Impftermin am Dienstag angemeldet.

Derselbe Code habe mehrmals genutzt werden können, weil er für das gesamte Team einer Praxis gelte, die in Pflegeeinrichtungen tätig sei. Am Einlass zum Impfzentrum sei der Schwindel jedoch aufgeflogen. Konsequenzen drohten den Ärzten, die unter anderem aus Köln und Viersen kamen, jedoch nicht, sagte der Sprecher.

Jetzt lesen

Um Ähnliches in Zukunft zu verhindern, sei die Terminplattform nun überarbeitet worden. So müssten jetzt zum Beispiel konkrete Daten zum Arbeitgeber eingegeben werden.

dpa

Lesen Sie jetzt

Viele Menschen, die nicht den Risikogruppen angehören, müssen noch lange auf eine Impfung warten. Die Lösung einiger Superreiche: Sie fahren in Urlaub und verbinden die Reise mit einer Impfung.

Lesen Sie jetzt