Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

37:26 - Trotz Kantersieg muss die HSG weiter zittern

Handball-Verbandsliga

Mit einem 37:26-Kantersieg gegen den Tabellenletzten SG Schalksmühle/Halver 2 wahrte die HSG Schwerte/Westhofen ihre kleine Chance auf den Klassenerhalt in der Handball-Verbandsliga. Allerdings hat sich die Lage für die Schwerter nicht wesentlich verbessert.

SCHWERTE

von Von Michael Dötsch

, 08.05.2011
37:26 - Trotz Kantersieg muss die HSG weiter zittern

Benni Hell am Ball für die HSG Schwerte/Westhofen.

Die Schwerter zeigten gegen das Schlusslicht, das so auftrat, wie es der Tabellenstand vermuten lässt, eine ordentliche Leistung und siegten ungefährdet. Die Lage für die Schwerter hat sich aber nicht wesentlich verbessert, da alle Mitkonkurrenten im Tabellenkeller ebenfalls gewannen. So müssen sie am letzten Spieltag beim Tabellenzweiten in Gevelsberg gewinnen, und gleichzeitig muss Bommern beim zuletzt erfolglosen OSC Dortmund verlieren.

Gegen das Schlusslicht spielte die HSG von Beginn an konzentriert und beherrschte den Gegner nach Belieben. Die Gäste standen unsortiert in der Deckung und leisteten sich immer Fehlversuche im Angriff, so dass die HSG über den starken Denissov kontern konnte. Weil auch Timm Höntsch und Dominik Thäsler im Rückraum einen guten Tag erwischt hatten, war die Partie zur Pause beim Stand von 19:13 schon entschieden.

Nach dem Seitenwechsel nahm die Selbstaufgabe der Gäste dann drastische Formen an. Ideenlos scheiterten sie ein ums andere mal an der kaum geforderten HSG-Deckung. Der eingewechselte Nickolay nutzte das zu schönen Gegenstoß-Toren und auch Dominik Thäsler traf weiter nach Belieben. Zu allem Überfluss sah auch der Gästetrainer Jörg Klose noch die Rote Karte wegen Meckerns.

TEAM
Schwerte/Westhofen: Sebastian Emde, Börge Klepping - Henrik Ciomber (3), Thorsten Kißling (3/1), Timm Höntsch (4,) Sebastian Ablas, Tarek Alissa (1), Alexandr Denissov (4), Alexander Nickolay (5), Dominik Thäsler (8), Simon Reininghaus (4), Niclas Kohl (3), Benni Hell (2).

Lesen Sie jetzt