Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

3:1 - VfB sieht Licht am Ende des Tunnels

GELSENKIRCHEN-ERLE Der VfB Habinghorst hat in Gelsenkirchen-Erle einen Befreiungsschlag gelandet. Die Habinghorster gewannen beim Erler SV mit 3:1. Obwohl die Vorzeichen kurz vor dem Anpfiff alles andere als erhellend waren, sieht der zuletzt so leidgeprüfte VfB Habinghorst nach dem 3:1 (0:0) -Sieg beim Erler SV wirklich Licht am Tabellenende der Landesliga.

von Von Jürgen Weiß

, 04.11.2007
3:1 - VfB sieht Licht am Ende des Tunnels

Marvin Willenberg (links), hier im Vorwochenspiel gegen Phönix Eving, brachte den VfB Habinghorst beim Erler SV mit seinem Treffer zur 1:0-Führung auf den rechten Weg.

Dabei herrschte zunächst eine dunkle Phase auf der Hinreise, als der „Nordexpress“ Richtung Gelsenkirchen, durch die Erler A 2-Tunnelröhre rauschte. Damit nicht genug. Heller wurde die Miene von VfB-Trainer Dieter Beleijew auch nicht nach der Aufwärmphase seiner Kicker. Nachdem er ja schon auf Rot-Sünder Gordon Schwarze verzichten musste, winkte Marc Olschewski ab, der sich seit Wochen mit einer Knieprellung herumplagt. Die „letzten Aufrechten“ hielten sich bestens. Obwohl nach einer Viertelstunde der nächste „Nackenschlag“ die Psyche des Trainers traf. Daniel Wiencek musste sich mit Verdacht auf Bänderriss in ein Krankenhaus begeben. "Kann das gut gehen?", fragten sich bangenden Blickes die mitgereisten Habinghorster Fans. Ja. „Alles wird gut!“ In der ersten Halbzeit war dieses Spiel gegen die ein Platz schlechter platzierten Gelsenkirchener Vorstädter noch ausgeglichen. Torchancen besaß der VfB durch zwei Konter, die aber der gegnerische Torwart parierte.  Doch in der 50. Minute war es für den Zerberus mit der Torhüterei vorbei: Marvin Willenberg köpfte mit viel Übersicht das 1:0 für die Gäste. Zehn Minuten später gelang Bahtiyar Ay mit dem 2:0 die gedankliche Vorentscheidung. Es wurde spannend, als Erle der Anschluss (75.) gelang. Daniel Kristler schließlich machte mit dem 3:1 (80.) alles klar.Team und ToreHabinghorst: Dante, Karl, Bittner (75. Olschewski), Willenberg, Plarre, Wiencek (15. Podwysocki), Sabra, Ak, Ay (70. Zöllner), Kristler.Tore: 0:1 (50.) Willenberg, 0:2 (60.) Ay, 1:2 (75.), 1:3 (80.) Kristler. Einen ausführlichen Spielbericht und Stimmen zum Spiel lesen Sie in der Montagsausgabe der Ruhr Nachrichten.  

Lesen Sie jetzt