Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

1:3 - "Aufstieg können wir uns jetzt klemmen"

Spvg Schwerin

Durch eine 1:3 (1:1)-Niederlage beim Absteiger VfL Hörde, haben die Fußball-Bezirksligaspieler der Spvg Schwerin auch ihre letzte Chance vertan, eventuell in der Liga noch ganz oben anzuklopfen. Oder mit den Worten von Trainer Jürgen Klahs zu umschreiben: "Das können wir uns jetzt klemmen."

CASTROP-RAUXEL

von Von Jürgen Weiß

, 15.05.2011

Der Coach sprach von Kopfsache und dass seine Spieler wohl nicht mit dem Untergrund klar kamen. Klahs: "Auf Asche musst du anders agieren, da kann nicht so gezaubert werden wie auf Kunstrasen." Diesmal also mehr Zauberlehrling denn Meister. Zum ganzen spielerischen Dilemma kam noch eine unnötige Gelb-Rote Karte gegen Chris Bogdan in der 45. Minute. Sein Trainer: "Das hat er taktisch dumm gemacht." Dabei begann doch alles so wunderschön. Die Jubelarien der Borussia tönten lautstark von der Feiermeile bis nach Hörde herüber, da wurde Peter Elbers im Strafraum gefoult. Matthias Hipe ließ sich die Elfmeter-Chance nicht nehmen: 1:0 für die Blau-Gelben. Ging doch auch auf Asche.

Aber nicht mehr lange. Einen Freistoß (42.) konnte Torwart André Dante noch abwehren, doch beim Nachschuss zum 1:1 besaß er keine Chance mehr. Klahs: "Da war Hörde präsenter als wir." Das Spiel nahm seinen negativen Lauf. Sicherlich auch ein Grund, dass die komplette zweite Halbzeit in Unterzahl bestritten werden musste. Und als die Schweriner noch einmal Fahrt aufnehmen wollten, konterten die Hausherren. Klahs: "Die Hörder standen hinten drin und wir waren in der Abwehr offen wie ein Scheunentor." So kam was kommen musste. Das 2:1 in der 65. Minute fiel fast selbstverständlich. Und trotzdem war die Chance zum "Wiedereintauchen" in die Erfolgswelle gegeben.

Aber hat man kein Glück, kommt eben das Pech dazu. Der Schuss von Crisowalandis Mavridis (60.) prallte vom Innenpfosten ins Feld zurück. Coach Klahs, der wie seine Spieler wegen der gesperrten A 40 einen Umweg in den Dortmunder Süden in Kauf nehmen musste: "Das hätte noch einen Schub gegeben." Aber der BG-Fitmacher erkannte auch: "Wir haben die gleichen Fehler wie bei der Niederlage in Rahm auf Asche gemacht." Hörde machte das besser und setzte das 3:1 (80.) wieder durch einen Konter.

Lesen Sie jetzt