Marvin Wienand konnte das Problem von Profi-Fußballer Breel Embolo (r.) lösen und wurde darum prompt in dessen Villa eingeladen. © Marvin Wienand
Fußball

Rheder Marvin Wienand löst Problem von Gladbach-Profi Breel Embolo

Breel Embolo (23), Fußball-Nationalspieler in Diensten des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach, stand am Donnerstag (19.11) vor einem Problem. Eines, das der Rheder Marvin Wienand löste.

Breel Embolo (23), Schweizer Fußball-Nationalspieler in Diensten des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach, stand am Donnerstag vor einem Problem. Die von Gamern heiß ersehnte Spielekonsole PlayStation 5 kam auf den Markt und Embolo konnte keine mehr ergattern. Und da kam der 25-jährige Rheder Marvin Wienand, Spieler des SV Krechting, ins Spiel.

„Ich habe im Vorfeld direkt mehrere Konsolen geordert, falls zum Beispiel Freunde keine mehr bekommen. Am Donnerstag kamen die ersten beiden dann an“, erzählt Wienand. Ein Bekannter machte ihn im Laufe des Tages spaßeshalber darauf aufmerksam, dass Embolo per Instagram-Aufruf eben diese PlayStation 5 sucht.

Kontaktaufnahme über Instagram

Daraufhin entschied sich Wienand, der eigentlich Bayern-Fan ist, Embolo einen Tausch vorzuschlagen und ihn per Instagram anzuschreiben. „Er hatte vorher neue Fußballschuhe gepostet, und ich bot ihm an, diese und ein Matchworn-Trikot gegen eine PlayStation zu tauschen. Ich hab nicht gedacht, dass da was zurückkommt. Doch als ich zu Hause auf meine Nachrichten geschaut habe, hatte er tatsächlich geantwortet.“

Der Bundesligaprofi schickte Wienand eine Sprachnachricht, stimmte dem Tausch zu und lud ihn noch am selben Tag zu sich nach Hause ein. „Ich habe Yannick Niklasch (Anmerkung der Redaktion: Trainer der DJK Rhede) eingeladen, mitzufahren, da er glühender Gladbach-Fan ist, und zusammen sind wir dann am Donnerstagabend nach Meerbusch gefahren, wo Embolo wohnt“, so Wienand.

Lockerer Plausch mit dem Profi

Dort angekommen, begrüßte der Bundesligaprofi die beiden Rheder Fußballer sehr herzlich und bat sie in seine Villa. „Er war wirklich absolut sympathisch, damit rechnet man vorher irgendwie nicht so. Wir saßen bei ihm in der Küche, er hat uns direkt Getränke angeboten. Wir haben über Fußball und über die Nationalmannschaft geredet. Alles lief sehr, sehr locker ab“, sagte Wienand. „Er hat uns auch noch ein bisschen rumgeführt, alles gezeigt.“

Nach rund 20 Minuten holte Embolo dann die Fußballschuhe und das getragene Trikot. Es war das schwarze Trikot aus dem letzten Champions-League-Spiel der Gladbacher. Auf dem Shirt unterschrieb er: „Für meinen Retter. Danke.“ Embolo überraschte Wienand dann noch mit einer schönen Geste: „Er bestand darauf, den vollen Preis für die Konsole zu bezahlen, obwohl wir ja einen Tausch geplant hatten. Das Trikot und die Schuhe hat er mir geschenkt.“

Konsole war für Mannschaftskollegen

Übrigens: Embolo behielt die PlayStation nicht für sich selbst, sondern schenkte diese seinem in Quarantäne befindlichen Mannschaftskollegen Alassane Plèa. Dieser bedankte sich kurz darauf per Instagram-Post bei Embolo. Zum Abschied begleitete der Schweizer seine Retter noch aus dem Haus.

„Er musste noch zu Marcus Thuram zum Abendessen. Ein sehr netter Typ, ein toller Trip“, sagte Wienand. So hat er mit einer PlayStation 5 zwei Gladbacher Bundesligaprofis glücklich gemacht und sich und Yannick Niklasch ein schönes Erlebnis beschert.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.