Falsche Polizisten haben am Wochenende in Gronau Bargeld und Wertsachen im Wert von mehreren zehntausend Euro erbeutet. © Sven Betz
Betrugsfälle

Falsche Polizisten machen fette Beute: Tresor für Betrüger geräumt

Zwei Frauen in Bocholt sind a Wochenende auf die schon oft praktizierte und perfide Masche von falschen Polizisten hereingefallen. Der Schaden geht in beiden Fällen in die Zehntausende.

Betrüger, die sich für Polizisten ausgaben, haben am Wochenende bei zwei Bocholterinnen mit ihrer Masche Erfolg gehabt. In beiden Fällen erbeuteten die unbekannten Männer Bargeld in fünfstelliger Höhe. Das berichtete die Polizei am Montag. Sie sucht Zeugen und warnt die Bevölkerung vor den Betrügern.

Viele Bocholter erhielten am Wochenende betrügerische Anrufe

Nach Angaben der Polizei gab es am Wochenende viele Menschen, die in Bocholt betrügerische Anrufe erhalten haben. Die Betrüger gaukelten den Angerufenen vor, dass die Wertgegenstände nicht mehr sicher seien und Polizisten diese nun in Verwahrung nehmen würden.

Unzählige Anrufe über den ganzen Tag hätten bei einer Geschädigten dazu geführt, dass sie einem Täter Zugang in ihr Haus gewährt habe. Dort entnahm der Mann aus einem Tresor Bargeld in fünfstelliger Höhe. Die Geschädigte beschrieb den „Abholer“ als kleinen Mann mit dunklen, nach hinten gekämmten Haaren. Er habe Hochdeutsch gesprochen und ein weißes T-Shirt getragen.

Wertsachen auf die Fußmatte vor die Tür gelegt

Bei einer anderen Bocholterin, so berichtet die Polizei weiter, führten die Anrufe dazu, dass die Geschädigte Wertsachen und Bargeld vor die Tür auf die Fußmatte legte. Es erschienen zwei angebliche Polizisten vor dem Haus, um die Beute, ebenfalls im fünfstelligen Eurobereich, an sich zu nehmen.

Die unbekannten Männer beschrieb die Frau so: Der eine ist circa 1,80 Meter groß, höchstens 30 Jahre alt, hat schwarze Haare und einen Vollbart. Er trug kurze Jeans und ein schwarzes oder blaues T-Shirt. Er hatte eine normale Figur. Die Person soll ein Herrenfahrrad mit sich geführt haben. Am Gepäckträger soll eine schwarze Fahrradtasche befestigt gewesen sein. Der zweite Täter ist circa 1,85 Meter groß, 40 Jahre alt und hat graue kurze Haare. Er trug eine Brille und ein blau gemustertes Hemd mit kurzen Ärmeln und eine blaue kurze Jeans, die bis zu den Knien reichte. Hinweise von Zeugen nimmt die Kriminalinspektion I des Kreises Borken entgegen (02861/9000).

Polizei warnt vor der Betrügermasche

Die Polizei beschreibt noch einmal die Masche der Täter: Mit dem Trick, angeblich gebe es Hinweise auf einen bevorstehenden Einbruch bei den Angerufenen, versuchten die Anrufer ihre Opfer zu beunruhigen. Im weiteren Verlauf versuchen die Täter, die Vermögensverhältnisse auszuforschen und ihre Opfer dazu zu bringen, Geld und Schmuck persönlich in sichere Hände zu übergeben. „Es sind aber die gierigen Hände der Betrüger“, betont die Polizei.

Dies gelinge zwar nur in seltenen Fällen, aber leider würden trotzdem immer wieder ältere Menschen um ihr Erspartes gebracht. In den Fällen vom Wochenende fielen einige Angerufene nicht auf den Trick herein. Zwei Bocholterinnen seien jedoch Opfer der perfiden Betrugsmasche geworden. Leider sei damit zu rechnen, dass die Trickbetrüger weiter ihr Unwesen treiben werden. Die Polizei bittet deshalb darum: „Klären Sie insbesondere ihre älteren Verwandten und Bekannten auf.“

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.