Mietfietsen sollen in Borken den Nahverkehr vernetzten und den Tourismus fördern. © Schulze
Leih-E-Bikes

E-Mietfietsen rollen an den Bahnhöfen in Borken und Marbeck

„Mietfietsen“ rollen an den Bahnhöfen in Borken und Marbeck/Heiden. Die Leih-E-Bikes sollen den Nahverkehr besser vernetzten und auch den Tourismus fördern. Es gibt aber auch Skeptiker.

Am Borkener Bahnhof gibt es sie schon, demnächst sollen an der Station Marbeck/Heiden vier weitere „Mietfietsen“ bereitstehen. Die Leih-E-Bikes werden von der Stadtwerke-Tochter Emergy zur Verfügung gestellt. Die Kosten für den zusätzlichen Standort betragen 32.700 Euro. Die Summe soll zwischen der Stadt Borken und der Gemeinde Heiden geteilt werden.

Die Emergy will mit dem Ausbau auf regionaler Ebene eine bessere Vernetzung zwischen unterschiedlichen Verkehrsmitteln ermöglichen. Auch könne dadurch der Tourismus gefördert werden.

Skepsis in Velen und Ramsdorf

Allerdings stieß die Idee, auch in Velen und Ramsdorf zwei Stationen zu etablieren, auf Skepsis. Der zuständige Umweltausschuss lehnte den Vorschlag mehrheitlich ab. Die Zielgruppe sei unklar, zumal viele Einwohner bereits ein eigenes E-Bike hätten.

Über das interkommunale, gemeinsam mit der Emergy entwickelte Projekt der Mietfiets sei die Stadt bestrebt, das Radfahren insgesamt in Borken und der Umgebung attraktiv zu gestalten, heißt es in der Sitzungsvorlage für den Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Digitalisierung, der nach der Kommunalwahl im vergangenen September diesen neuen Zuschnitt bekam und am kommenden Mittwoch erstmals tagt.

Sechs Servicestationen sollen kommen

Im Rahmen des Förderprogramms Leader hat die Stadt einen Zuschuss für „Radservicestationen“ beantragt. Im Falle der Bewilligung sollen in diesem Jahr sechs Radservicestationen auf städtischen Flächen aufgestellt werden. Die Radservicestationen beinhalten Standard-Werkzeug-Pakete für gängige Reparaturen, eine Fußluftpumpe für alle gängigen Ventile, eine Halterung für einen Sattel und einen QR-Code, welcher bei Bedarf Reparaturanleitungen anzeigt, sodass eine einfache Handhabung gesichert ist. Neben Fahrrädern können hier auch Rollstühle oder Kinderwagen repariert werden.

Zwei solcher Stationen sollen in der Borkener Innenstadt liegen, die eine in Nähe zur Tourist-Info und die andere in der Nähe des Rathauses, sodass auch städtische Mitarbeiter davon profitieren können, heißt es. Die übrigen Radservicestationen sollen in den Borkener Ortsteilen beziehungsweise entlang des Aa-Radweges aufgestellt werden, um auch auswärtigen Gästen diesen kostenlosen Service anzubieten.

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.