Zahl der Neuinfektionen erreicht in Lünen neuen Höchstwert

Coronavirus

Das Gesundheitsamt des Kreises meldet am Donnerstag (29. Oktober) 72 Neuinfizierte in Lünen. So viele wie noch nie an einem Tag. Auch die 7-Tages-Inzidenzen erreichen neue Höchstwerte.

Lünen

, 29.10.2020, 17:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die neuen Corona-Zahlen werden täglich vom Kreis Unna gemeldet. Mit 72 Neuinfektionen erreicht Lünen einen neuen Höchstwert.

Die neuen Corona-Zahlen werden täglich vom Kreis Unna gemeldet. Mit 72 Neuinfektionen erreicht Lünen einen neuen Höchstwert. © dpa

Insgesamt sind im Kreis Unna am Donnerstag 154 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Das teilt der Kreis mit. Mit 72 neuen Infektionen kommen davon erneut fast die Hälfte der Meldungen aus der Lippestadt. Ein neuer Höchstwert.

Aktuell infiziert sind in Lünen sind derzeit 430 Personen, kreisweit gibt es aktuell 1042 Fälle. So viele, wie bislang noch nie seit Beginn der Pandemie. Zeitgleich gelten am Donnerstag 32 Personen mehr in Lünen wieder als gesundet. Kreisweit steigt die Zahl der Gesundeten um 81 Personen.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in Lünen bislang 913 Personen mit dem Virus infiziert, von denen 477 bislang wieder als Genesen gelten.

Weniger Menschen im Krankenhaus, Inzidenz steigt weiter

Die Zahl der Erkrankten, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, geht am Donnerstag auf 49 zurück. Das sind fünf weniger als am Mittwoch. In Lünen sind bislang sechs Personen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben, kreisweit sind es 50.

Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner in Lünen steigt damit nach Berechnungen unserer Redaktion am Donnerstag auf einen Wert von rund 287. Entscheidend für neue Lockerungen oder Einschränkungen ist die Inzidenz des Kreises Unna, die nach Berechnungen unserer Redaktion bei rund 144 liegt. Auch hier erreichen die Werte neue Höchststände.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Die 7-Tage-Inzidenz gilt als entscheidende Kennzahl zur Bewertung der Pandemielage. Dennoch: Es gibt regelmäßig Irritationen, weil sich RKI-Zahlen von den lokalen unterscheiden. Von Alexander Heine

Lesen Sie jetzt