Weihnachtsmarkt auf Hof Giesebrecht nur mäßig besucht

Traditionsveranstaltung

Es bestand durchaus Luft nach oben. Zumindest bis zum frühen Samstagnachmittag (8.) verbuchte der traditionelle Weihnachtsmarkt auf dem Hof Giesebrecht nur ein mäßiges Besucherinteresse.

Nordlünen

, 09.12.2018, 14:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Weihnachtsmarkt auf Hof Giesebrecht nur mäßig besucht

Marmelade und Honig gab es für die Besucher des Niederadener Weihnachtsmarktes auf dem Hof Giesebrecht zu fairen Preisen. © Blandowski

„Bisher ist alles ein bisschen bescheiden. Der Regen und böiger Wind machen uns doch zu schaffen und möglicherweise einen Strich durch die Rechnung. Lediglich der Weihnachtsbaum-Verkaufsstand meldet gute Zahlen. Ich hoffe, dass nachher noch einige Besucher bei uns vorbeikommen“, so die Zwischenbilanz von Hausherrin und Mitgastgeberin Annette Giesebrecht.

Regenfälle und Deko-Artikel

Aufgrund der Regenfälle spielten sich die Hauptattraktionen in trockenen Gefilden ab. Ein Imker, ein Stand mit Dekorationsartikeln für die Weihnachtszeit, Mützen für einen kalten Winterabend seien beispielhaft für das vielfältige Angebot genannt.

Gegenüber dem Verkaufsgelände, unter dem regensicheren Scheunendach, gab es Glühwein und Apfelpunsch zum Aufwärmen sowie ausreichend Sitzplätze.

Weihnachtsmarkt auf Hof Giesebrecht nur mäßig besucht

Die fünfjährige Mona (l.) sowie das Schwesterherz Dana (4) ließen sich den Kuchen schmecken. © Blandowski

„Vor ein paar Wochen war ich bereits zum Apfelfest auf dem Hof Giesebrecht. Nun bin ich wieder hier, mit meiner Familie. Besonders die schönen Dekoartikel interessieren mich“, sagte Besucherin Nicole Lange.

Martin Weiberg lobte das üppige und abwechslungsreiche Weihnachtsmarktangebot. Aber auch der Kauf eines Weihnachtsbaumes gehörte für den SPD-Ratsherrn einfach dazu.

Illuminierter Zauberwald

Bevor zum Einbruch der Dunkelheit ein illuminierter Zauberwald für „Groß und Klein“ erstrahlte und das im Grünen liegende Giesebrecht-Gelände in ein Lichtermeer verwandelte, stimmte der Männergesangsverein (MGV) Germania Niederaden unter dem Scheunendach einige Weihnachtslieder an.

„Wir müssen uns heute mit dem schlechten Wetter abfinden, leider. Also rücken wir etwas enger zusammen. Bei uns ist alles überdacht und regensicher. Auf die Niederadener ist Verlass. Die werden doch hoffentlich noch kommen und wir werden dann ein schönes Fest feiern. Da bin ich mir ziemlich sicher“, so eine hoffnungsvolle Anne-Marleen Giesebrecht, eingehüllt in einer Regenjacke und einer Mütze auf dem Kopf.

Zugleich wies die Mitgastgerberin daraufhin, dass das „Christbaum-Taxi“ alle bestellten Tannenbäume noch bis zum vierten Advent an den Wunschort der Besteller ausliefern wird.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Kolumne „Jetzt mal unter uns“

Was wirklich hinter den Baustellen und Verzögerungen auf dem Gleis nach Münster steckt