Vorsichtig fahren mit einem sportlichen Flitzer

dzOldtimer-Serie

1994 erfüllte sich Martin Jacobzig mit dem Kauf seines BMW seinen Traum. Den Wagen holt er nur zu besonderen Anlässen aus der Garage. Der Sportwagen wird sehr behutsam behandelt.

Brambauer

, 25.02.2019, 12:29 Uhr / Lesedauer: 1 min

Träume werden manchmal wahr: Zumindest hat Martin Jacobzig, ein „Brambauer Junge“, wie er sagt, sich seinen Traum erfüllt. Seit 1994 schlummert mit dem BMW 635 CSI ein echtes Schätzchen in seiner heimischen Garage. „Das ist einfach mein Lieblingsauto. Seitdem ich meinen Führerschein habe, träumte ich von diesem Fahrzeug. Vor über zwanzig Jahren habe ich zugeschlagen und mir den Wagen, mittlerweile ist es ein Oldtimer, zugelegt“, sagt der stolze Autobesitzer.

Immer noch sportlich vital

Auch wenn das 1984 erstmals zugelassene Gefährt über 200.000 Kilometer auf der Uhr hat, von Müdigkeit oder Verschleiß ist nichts zu sehen. Immer noch sportlich vital, wie es sich für einen echten BMW gehört.

Im Innenraum nehmen Fahrer und Beifahrer auf Sportsitzen Platz, bezogen mit blaugrauem Polster. Zur Ausstattung zählen Viergang-Automatik und ein Cockpit mit „Check-Control“ und Bordcomputer. Damit lassen sich u.a. der Ölstand und die Motortemperatur abrufen.

Spoiler unter der vorderen Stoßstange und auf der Kofferraumklappe des Oberklassenmodells signalisieren den sportlichen Anspruch des Coupes. Diesen unterstreicht auch der mittig liegende Doppelauspuff – und natürlich der Motor. Ein Sechszylinder mit 218 PS Leistung unter der Haube.

Fahren als „Genuss“ erleben

„Auch wenn der BMW mein einziges Auto ist, den Wagen hole ich nur zu besonderen Anlässen aus der Garage. Es ist einfach ein Genuss, damit unterwegs zu sein. Vorsichtig fahren und keine Raserei, lautet mein Motto“, sagt Jacobzig.

Gut sichtbar und lesbar ist auch das H-Kennzeichen für den alten, aber noch immer jung gebliebenen Oldtimer. Ein schöner Nebeneffekt ist laut Martin Jacobzig auch die „Wertsteigerung über all die Jahre“ des Fahrzeugs aus der bayerischen Landeshauptstadt, das bis 1989 vom Band lief.

Als erstes Modell der sogenannten „6er-Reihe“ sorgte der sportliche Flitzer für eine Alternative gegenüber den Wettbewerbern zum Beispiel von Mercedes-Benz und Porsche.

Wir stellen in unserer Serie Oldtimer und ihre Besitzer aus Lünen vor. Wenn Sie auch ein altes Schätzchen in der Garage oder der Scheune stehen haben, melden Sie sich gerne bei uns: lokalredaktion.luenen@ruhrnachrichten.de
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Kolumne „Jetzt mal unter uns“

Was wirklich hinter den Baustellen und Verzögerungen auf dem Gleis nach Münster steckt