Victoria-Siedlung in Lünen: Nach Feuerwehreinsatz sind Teile gesperrt

dzWohnen in Lünen

Die Gewitterstürme hatten sich am Sonntag (23. 8.) bereits gelegt, da musste die Feuerwehr doch noch ausrücken. In der unter Denkmalschutz stehenden Barbara-Siedlung drohte Gefahr von oben.

Lünen

, 24.08.2020, 20:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Flatterband weht im Wind. Es versperrt sowohl Passanten an der Münsterstraße und am Knappenweg den Weg als auch Bewohnerinnen und Bewohnern im Innenhof der mehr als 100 Jahre alten Wohnanlage. Der historische Wohnblock im Herzen der Victoria-Siedlung, die in keinem Ruhrgebiets-Reiseführer fehlt, hat einen Dachschaden.

Der Notruf war am Sonntagvormittag, 11.13 Uhr, bei der Feuerwehr eingegangen: Dachziegel seien vom Haus gegenüber des Netto-Marktes herabgefallen. Weitere drohten zu folgen. Ein Glück, dass noch nichts Schlimmes passiert sei. Die Feuerwehr reagierte sofort.

Die Drehleiter war im Einsatz

Mit drei Fahrzeugen und der Drehleiter fuhren die Einsatzkräfte in den Norden der Stadt. Der Anrufer hatte nicht übertrieben. Tatsächlich hätten Ziegel auf dem Boden gelegen, bestätigt Stadtsprecher Benedikt Spangardt. Per Drehleiter hätten die Feuerwehrleute überprüft, ob weitere Ziegel kurz davor waren, ebenfalls von dem dreigeschossigen Gebäude in die Tiefe zu stürzen: eine lebensbedrohliche Gefahr. Daher die Absperrungen auf Gehwegen und im Innenhof.

Wie groß der Schaden ist lasse sich noch nicht beziffern, sagt Mischa Lenz, Sprecher der LEG Wohnen GmbH Düsseldorf, die die Wohnungen in der Victoria-Siedlung vermietet. Eines aber schon: Dass es sich wohl nicht nur um einen Einzelfall handelt. „Der ganze Block ist betroffen“, sagt er. Und das wohl nicht zum ersten Mal. Stadtsprecher Spangardt weiß von einem weiteren Vorfall im August - ebenfalls in Folge eines der heftigen Stürme.

Werk der Architekten, die auch das Gymnasium geschaffen haben

Die Architekten Dietrich und Karl Schulze aus Dortmund hatten zwischen 1909 und 1912 die Siedlung errichtet: eine Beamten- und Arbeiterkolonie für die nach Wethmar strömenden Kumpel auf der kurz zuvor abgeteuften Zeche Victoria. Die Architekten haben nicht nur an dieser Stelle in Lünen eine Visitenkarte ihres Könnens hinterlassen. Von ihnen stammen auch die Bergmannssiedlungen in Brambauer sowie der spätexpressionistische, rote Backsteinbau des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums und das Landhaus Baltimora in Cappenberg.

Anfang der 1990-er Jahren war eine umfassende, denkmalgerechte Sanierung der Victoria-Siedlung entlang der Barbara- und Münsterstraße erfolgt. Dabei wurde unter anderem ein Stallgebäude als Mieter-Gemeinschaftseinrichtung umgenutzt.

Am Dienstag (25. 8.) wird es einen Ortstermin geben: Ein Schadenssachverständiger wird im Auftrag der LEG das Ausmaß des Problems erfassen und einen Sanierungsplan erstellen. „Klar, wollen wir den Schaden umgehend beheben“, sagt Mischa Lenz.

Lesen Sie jetzt