Radfahrer heizen durch den Lippepark: Verwaltung räumt Fehler bei Beschilderung ein

Ein Schild, vier Eingänge

Ein Verbotsschild für vier Parkeingänge ist ein bisschen wenig. Vielleicht ist das ja der Grund, dass Radfahrer immer wieder durch den Lippepark heizen. Die Stadt will das Problem lösen.

Lünen

, 18.07.2019, 13:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Radfahrer heizen durch den Lippepark: Verwaltung räumt Fehler bei Beschilderung ein

Das einzige Verbotsschild: „Das Befahren des Parks mit motorisierten Fahrzeugen und Fahrrädern ist untersagt“ heißt es am Park-Eingang Graf-Adolf-Straße. © Fiedler

Seit 2015 arbeitet die Stadt daran, die Aufenthaltsqualität im Lippepark zu verbessern. Erst Ende Juni wurde der neue Wasser- und Staudengarten in dem Park offiziell eröffnet.

Direkt im Herzen der Stadt ist damit nach Einschätzung der Verwaltung eine neue Wohlfühl-Oase entstanden.

Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Dabei handelt es sich im Fall des Lippeparks um rücksichtslose Radfahrer, die dort verbotenerweise ihr Unwesen treiben. Davon hat die Stadt auch Wind bekommen, wie Sprecher Benedikt Spangardt am Montag (15.) im Gespräch mit unserer Redaktion einräumte.

„Der Stadt ist bewusst, dass der Lippepark zum einen eine gern genutzte Radwegeverbindung ist, sich zum anderen aber dort immer wieder Radfahrer rücksichtslos verhalten“, sagte Spangardt. „Eine Entscheidung zu dem Thema ist nächste Woche zu erwarten.“

Wobei das Problem ein Stück weit auch hausgemacht ist. Denn im Lippepark herrscht ein Radfahrverbot. Doch nur an einem von vier Parkeingängen weist ein Schild darauf hin.

„Es stimmt, dass es vier Eingänge gibt und nur an einem das besagte Schild steht. An einem anderen steht sogar ein Verkehrsschild, das einen kombinierten Geh- und Radweg ausweist. Die Stadt ist sich dieser widersinnigen Situation bewusst und momentan wird geplant, wie verfahren werden soll.“

Lesen Sie jetzt