Verkehrschaos in Lünen-Süd: Keine Chance auf Besserung an der Bebelstraße

Baustelle

Es war zu befürchten: Die Bauarbeiten auf der Bebelstraße haben am Freitag (28.8.) zu erheblichen Verkehrsproblemen in Lünen-Süd geführt. Eine Alternative Umleitung gibt es nicht.

Lünen

, 28.08.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zunächst standen die Warnbaken nur am Rand - mittlerweile ist die Bebelstraße halbseitig gesperrt. Das führt zu Problemen.

Zunächst standen die Warnbaken nur am Rand - mittlerweile ist die Bebelstraße halbseitig gesperrt. Das führt zu Problemen. © Günther Goldstein

In zwei Abschnitten bekommt die Bebelstraße südlich des Kanals eine neue Fahrbahndecke. Der erste Abschnitt zwischen Spicherstraße und Jägerstraße soll am Samstag (29.8.) fertig sein. Am Freitag (28.8.) begann bereits der zweite Abschnitt zwischen Jägerstraße und Kanalstraße. Die Bebelstraße ist stadteinwärts gesperrt.

Und genau das führt zu massiven Problemen. „Vom Kindergarten Alsenstraße stehen die Autos bis zur Brücke Gahmener Straße“, schreibt ein genervter Autofahrer. Für ihn nicht nachvollziehbar, dass die Umleitung über die ebenfalls nur einspurige Gahmener Brücke führen soll.

Hier entzündet sich ebenfalls Kritik an mangelnder Ausschilderung - viele Autofahrer müssten sich den Weg erst suchen. Alles in allem lassen die Anwohner kein gutes Haar an der Planung durch die Verwaltung.

Im Rathaus kann man den Ärger nachvollziehen, aber: „Es gibt auch keine echten Alternativen in Lünen-Süd, was unter anderem daran liegt, dass auch zwei wichtige Kreuzungsbereiche der Bebelstraße saniert werden“, sagt Stadtsprecher Benedikt Spangardt. Die Baustelle sei bereits so geplant worden, dass sie ohne Vollsperrung auskommt. „Leider ist es so, dass notwendige Baumaßnahmen häufig auch mit Verkehrsproblemen einhergehen.“

Die Bauzeit soll so kurz wie möglich gehalten werden, offiziell ist die Fertigstellung für den 7. September geplant.

Lesen Sie jetzt