Verfolgungsjagd mit Mofa endet im Crash mit Streifenwagen in Lünen

Polizei

Auf einem Mofa haben sich zwei Jugendliche aus Lünen am Mittwochabend eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Das Ende markierte ein Zusammenstoß mit dem Streifenwagen.

Lünen

23.04.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Verfolgungsjagd eines Mofas endete am Mittwochabend abrupt. Der Flüchtige prallte mit dem Streifenwagen der Polizei zusammen.

Die Verfolgungsjagd eines Mofas endete am Mittwochabend abrupt. Der Flüchtige prallte mit dem Streifenwagen der Polizei zusammen. Los ging es im verkehrsberuhigten Bereich der Münsterstraße. © Peter Fiedler

Ein Mofafahrer hat sich Mittwochabend (22.4.) eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Einer Streifenwagenbesatzung war das Mofa gegen 23.20 Uhr an der Münsterstraße im verkehrsberuhigten Bereich aufgefallen.

Die Beamten entschlossen sich zu einer Kontrolle und fuhren auf das Fahrzeug zu, auf dem zwei Personen saßen. Bevor die Polizisten den Fahrer ansprechen konnten, entschied dieser sich jedoch gegen ein Gespräch und ergriff die Flucht. Das meldet die Polizei.

Verfolgungsjagd gegen Einbahnstraße

Die anschließende Verfolgung führte unter anderem über die Graf-Adolf-Straße und die Parkstraße bis in die Friedenstraße, ab Höhe Wilhelmstraße entgegen der Einbahnstraße.

Am Ende der Friedenstraße bremste der Mofafahrer, wollte laut Polizei offenbar auf den Gehweg der Dortmunder Straße abbiegen. Dabei geriet er ins straucheln und prallte gegen den Streifenwagen. Das Ende der Verfolgungsfahrt.

Kein Führerschein, Mofa nicht angemeldet

Es folgte die Kontrolle der beiden Jugendlichen (16 und 18) aus Lünen. Der 16-jährige Fahrer gab in seiner ersten Aussage an, keinen Führerschein zu haben.

Das Mofa hatte zudem kein Kennzeichen und ist laut ersten Ermittlungen der Polizei nicht angemeldet. Wem es gehört, ließ sich vor Ort nicht klären. Das Fahrzeug wurde sichergestellt.

Ein folgender Atemalkohol- und ein Drogenvortest auf der Wache blieben negativ. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Lüner entlassen.

Lesen Sie jetzt