Verdacht auf Coronavirus in Lünen: St.-Marien-Hospital gibt Entwarnung

Laborergebnisse am Freitagabend

Der Mann im St.-Marien-Hospital ist nicht mit dem Coronavirus infiziert. Am Freitagabend gab es Entwarnung aus dem Krankenhaus. Am Mittag hatten diverse Fakemeldungen die Runde gemacht.

Lünen

, 31.01.2020, 21:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das St.-Marien-Hospital gab am Freitagabend Entwarnung zum Coronavirus-Verdacht.

Das St.-Marien-Hospital gab am Freitagabend Entwarnung zum Coronavirus-Verdacht. © Foto: Fröhling

Am Freitagabend gibt es Entwarnung vom St.-Marien-Hospital in Lünen. „Der Verdacht auf den Coronavirus hat sich nicht bestätigt“, sagt Axel Weinand, der Geschäftsführer des St.-Marien-Hospitals im Gespräch mit unserer Redaktion.

Der Patient, ein 57-jähriger Mann aus Kamen, könne wahrscheinlich noch am Abend entlassen werden, so Weinand weiter.

Jetzt lesen

Nachdem der Mann am Donnerstag auf Anraten seines Hausarztes ins Klinikum nach Lünen gegangen war, wurde er auf der Infektionsstation isoliert. Ein Abstrich wurde zur Untersuchung in ein Labor nach Berlin geschickt.

Gerüchte in Sozialen Netzwerken

Zwischenzeitlich gab es diverse Gerüchte in den Sozialen Medien. Unter einem unserer Artikel gab ein Nutzer am Freitagmittag vorzeitig Entwarnung. Eine Meldung, die Weinand am Freitagmittag dementiert und als „Fake News“ bezeichnet hatte.

Bei WhatsApp kursiert laut Marien-Hospital eine Nachricht, in der eine Person sich als Mitarbeiter des Krankenhauses ausgibt und Panik verbreitet. Die Nachricht ist ebenfalls falsch. Das Marien-Hospital habe Anzeige deswegen erstattet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Es gibt den ersten Verdachtsfall auf das Coronavirus im Kreis Unna. Der Mann befindet sich seit Donnerstag im St.-Marien-Hospital in Lünen und ist isoliert. Er war beruflich in China unterwegs.

Lesen Sie jetzt