Vandalismus im neuen Staudengarten des Lippeparks: Unbekannte haben Pflanzen ausgerissen

Lippepark Lünen

Vandalismus im Lippepark: Unbekannte Zeitgenossen haben frisch gesetzte Pflanzen im neuen Staudengarten ausgerissen. Auch Kleingehölze wurden entwurzelt. Der Schaden ist beträchtlich.

Lünen

, 17.07.2019, 12:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vandalismus im neuen Staudengarten des Lippeparks: Unbekannte haben Pflanzen ausgerissen

Erst vor zwei Wochen wurde der neue Wasser- und Staudengarten im Lippepark offiziell eröffnet. Jetzt haben Unbekannte Pflanzen aus den Beeten gerissen. © Quiring-Lategahn

Das Wochenende (13./14. Juli) war kein gutes für den neuen Wasser- und Staudengarten im Lippepark. Die erst vor zwei Wochen offiziell eröffnete Oase wurde beschädigt. Unbekannte haben Pflanzen und Kleingehölze aus dem Boden gerissen und in der Umgebung verteilt.

Den Vorfall bestätigte auf Anfrage Benedikt Spangardt, Pressesprecher der Stadt Lünen. Auch im Internet tauchten Fotos von herumliegenden Pflanzen auf. An den gebauten Strukturen wie den Bänken und dem Wasserspiel mit seinen unterschiedlich programmierten Fontänen habe es keine Beschädigungen gegeben, so Spangardt.

700 Euro Schaden

Die Stadt hat am Montag (15. Juli) die Wirtschaftsbetriebe Lünen (WBL) eingeschaltet. Die Mitarbeiter haben die Schäden beseitigt und nachgepflanzt. Die Kosten wurden von der Stadt mit 700 Euro beziffert.

Der Wasser- und Staudengarten ist der letzte Bauabschnitt des Lippeparks an der Graf-Adolf-Straße unweit des Rathauses. Er wurde da angelegt, wo früher ein Wasserbecken war. Die Ränder sind noch sichtbar. Viele Lüner verbinden damit Erinnerungen.

Gebaut wurde eine neue Stahlpergola mit Bänken und ein Wasserspiel, dessen Fontänen bis zu drei Meter hoch sprudeln. Wie groß das Interesse an der neuen City-Attraktion ist, zeigten die vielen Besucher bei der Eröffnung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Operation „Atlantic Resolve“

Amerikaner bringen Militär über die A2 bei Lünen: Das sagt die US-Armee zum Transport