Update: Feuerwehr meldet erste Sturm-Einsätze. Schulen sind am Montag (10.2.) geschlossen

Wetterlage

Sturmtief Sabine zieht heran. Die Feuerwehr rückte bis zum Abend zu zehn Einsätzen aus. Wegen befürchteter Orkanböen fällt am Montag (10.2.) der Schulunterricht in Lünen aus.

Lünen

, 09.02.2020, 10:53 Uhr / Lesedauer: 2 min
Update: Feuerwehr meldet erste Sturm-Einsätze. Schulen sind am Montag (10.2.) geschlossen

Sturmtief Sabine ist im Anmarsch. Die Feuerwehr meldet bis zum Abend zehn „kleinere“ Einsätze. Am Montag (10.2.) fällt an allen Lüner Schulen der Unterricht aus. Für eine Betreuung ist aber gesorgt. © picture alliance / Julian Strate

In der Nacht zu Montag soll Sturmtief Sabine über Lünen hingwegfegen. Erste Vorboten sind spürbar. Die Feuerwehr meldete am Sonntag (9.2.) gegen 20.30 Uhr zehn Einsätze: Ein Baum ist im Industriegebiet Wethmarheide umgekippt. Außerdem drohte in der Stadtmitte ein Bauzaun auf ein Auto zu fallen. Auf der A2 lag ein Ast auf der Fahrbahn, an der Jägerstraße musste ein abgebrochener Ast aus einer Baumkrone geholt werden.

Betreuung in Schulen gesichert

Am Sonntag hat der Schulleiterkreis der Lüner Schulen entschieden: In Absprache mit dem Schulträger bleiben am Montag (10.2.) alle Lüner Schulen geschlossen. Durch die Wetterlage könne die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler nicht garantiert werden. Das teilte Benedikt Spangardt, Sprecher der Stadt Lünen, mit. Die Schulen werden die Eltern informieren.

Schon vorher hatten der Kreis Unna und einzelne Lüner Schulen auf Sturmtief Sabine reagiert: Schulen in Trägerschaft des Kreises bleiben am Montag (10.2.) geschlossen. In Lünen sind davon das Lippe Berufskolleg sowie das Förderzentrum Nord mit seinem Standort an der Moltkestraße betroffen. Der Kreis kündigte an, dass der Schülerspezialverkehr für Förderschüler abbestellt werde, wenn das noch möglich sei.

Auch die Kardinal-von-Galen-Schule, die Ludwig-Uhland-Realschule, die Realschule Brambauer und die Wittekindschule hatten bereits mitgeteilt, dass am Montag kein Unterricht sein wird. Jetzt betrifft das alle Schulen, wie auf der Internetseite der Stadt Lünen zu lesen ist.

Auch wenn der Unterricht ausfällt, ist in den Einrichtungen für eine Betreuung gesorgt. Die Lehrer haben Anwesenheitspflicht.

Städtische Kitas haben Normalbetrieb

Nach Auskunft von Stadtsprecher Benedikt Spangardt haben die städtischen Kindertageseinrichtungen am Montag (10.2.) normal geöffnet. Es stehe den Eltern frei, ob sie ihre Kinder in die Kita bringen wollen oder nicht.

Der Höhepunkt des Orkantiefs wird Montagnacht erwartet. Voraussichtlich wird der Sturm am Montag andauern. Gefahr besteht durch herabfallende Äste und umherfliegende Dachziegel.

Die Stadt bittet alle Bürgerinnen und Bürger, angesichts der Wetterlage Vorsicht walten zu lassen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 120 km/h.

Der DWD rät dazu, den Aufenthalt im Freien möglichst zu vermeiden. Aktuelle Warnmeldungen und Informationen gibt es auch über die Warn-App NINA. Die App kann kostenfrei heruntergeladen werden. Informationen dazu sind im Internet (www.bbk.bund.de/nina) erhältlich.

Auswirkungen hat das Sturmtief auch auf den Bahnverkehr. Deutsche Bahn und Eurobahn haben am Sonntag den Bahnverkehr eingestellt.

Lesen Sie jetzt