Unwetter meinte es gnädig

LÜNEN Wer die Bilder und Berichte aus der Nachbarstadt Dortmund verfolgt hat, dem war schnell klar: Das Unwetter meinte es am Samstagabend gnädig mit Lünen.

von Von Peter Fiedler

, 27.07.2008, 15:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lünen blieb vom Unwetter weitgehend verschont.

Lünen blieb vom Unwetter weitgehend verschont.

Zudem konnten alle Einsätze von der Hauptwache bewältigt werden. Die Freiwillige Feuerwehr brauchte nicht zur Unterstützung angefordert werden. Dafür unterstützte die Lüner Feuerwehr ihre Kollegen aus der Nachbarstadt, wo ganze Stadtteile unter Wasser standen. „Wir haben den Dortmunder Kollegen ein Ölabscheidegerät ausgeliehen“, berichtete Michael Renze. Ein Fehlalarm der etwas merkwürdigen Art ließ die Feuerwehr in der Nacht zum Sonntag nach Wethmar ausrücken, wo angeblich der Dachstuhl des Bauernhofes Schulze-Wethmar brennen sollte. Doch auf dem Bauernhof war alles in Ordnung, wie die Feuerwehr erleichtert feststellte. Wie Michael Renze erläuterte, lag der Alarmierung wohl eine optische Täuschung zugrunde. Ein Feuer oder Lichtschein auf einer Halde in Bergkamen habe nachts den Eindruck vermittelte, als brenne es auf dem Hof Schulze-Wethmar. 

Lesen Sie jetzt