Unsere Aktion für die Heldinnen und Helden in Lünen der Corona-Krise

„Wir sagen Danke“

Sie arbeiten, während alle anderen zuhause bleiben - und sind für uns die Heldinnen und Helden der Krise. Wir haben fünf von ihnen fotografiert und laden Sie ein, ebenfalls „Danke“ zu sagen.

Lünen

24.03.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Emir Taletovic (27) ist der Produktionsleiter in der Bäckerei Kanne im Geistwinkel. Er führt die 68 Mitarbeiter zusammen mit einem Kollegen, die in der Backstube für die Herstellung aller Backwaren zeichnen. Sein persönliches Pech durch die Corona Krise: er steht gerade in in der Meisterausbildung, die jetzt erst einmal auf Eis gelegt ist.

Emir Taletovic (27) ist der Produktionsleiter in der Bäckerei Kanne im Geistwinkel. Er führt die 68 Mitarbeiter die in der Backstube für die Herstellung aller Backwaren zeichnen zusammen mit einem Kollegen. Sein persönliches Pech durch die Corona Krise: er steht gerade in in der Meisterausbildung, die jetzt erst einmal auf Eis gelegt ist. © Goldstein

Unsere Städte und Gemeinden laufen auf Notbetrieb. Wer vernünftig ist, bleibt zu Hause. Doch nicht alle können zu Hause bleiben, denn wir müssen weiter einkaufen, zum Arzt gehen, Medikamente besorgen oder tanken. Die Heldinnen und Helden der Corona-Pandemie sind Menschen, die vor Ort das Leben weiter möglich machen.

Jene Männer und Frauen, die in Krankenhäusern, Apotheken oder an den Supermarkt-Kassen arbeiten, damit unsere Grundversorgung gesichert ist. Homeoffice geht hier nicht. Für diese Menschen ist harte Arbeit mit Kunden-Kontakt im Dienste der Gemeinschaft der beschwerliche Alltag. Dafür wollen wir herzlich DANKE! sagen. Wir haben für Sie stellvertretend für viele Heldinnen und Helden der Krise fünf Menschen fotografiert, bei denen wir uns bedanken möchten.

Frauke Hellwig-Fiebig (50) ist Mitglied der Lüner Feuerwehr. Sie war einmal die erste Frau in der Feuerwache, damals noch an der Borker Straße. Sie versieht gerade Dienst in der Zentrale, wo sie Einsätze entgegennimmt und koordiniert.

Frauke Hellwig-Fiebig (50) ist Mitglied der Lüner Feuerwehr. Sie war einmal die erste Frau in der Feuerwache, damals noch an der Borker Straße. Sie versieht gerade Dienst in der Zentrale, wo sie Einsätze entgegennimmt und koordiniert. © Goldstein

Tolga Örkurt (31) ist Marktleiter bei Edeka Patzer. Sein Team umfasst 55 Mitarbeiter, die sich derzeit den Herausforderungen bei der Versorgung der Menschen stellen.

Tolga Örkurt (31) ist Marktleiter bei Edeka Patzer. Sein Team umfasst 55 Mitarbeiter, die sich derzeit den Herausforderungen bei der Versorgung der Menschen stellen. © Goldstein

Gabriele Dyballa (54) ist Pflegedienstleiterin bei der Caritas in der neuen Zentrale am Christinentor. Sie koordiniert den Einsatz der 35 Pflegekräfte. Dazu gehört auch der Ambulante Pflegedienst, der auch weiterhin geöffnet. ist.

Gabriele Dyballa (54) ist Pflegedienstleiterin bei der Caritas in der neuen Zentrale am Christinentor. Sie koordiniert den Einsatz der 35 Pflegekräfte. Dazu gehört auch der Ambulante Pflegedienst, der auch weiterhin geöffnet. ist. © Goldstein

Maik Peuker (43) ist Mitarbeiter bei den Wirtschaftsbetrieben Lünen (WBL). Er ist seit 10 Jahren Fahrer eines Müllwagens. Zu normalen Zeiten hat er noch 27 Kollegen, die den Müll in Lünen abfahren oder den Wertstoffhof bedienen.

Maik Peuker (43) ist Mitarbeiter bei den Wirtschaftsbetrieben Lünen (WBL). Er ist seit 10 Jahren Fahrer eines Müllwagens. Zu normalen Zeiten hat er noch 27 Kollegen, die den Müll in Lünen abfahren oder den Wertstoffhof bedienen. © Goldstein

Wenn Sie sich auch bedanken möchten, können Sie das auf unserer Webseite tun. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail mit dem Betreff „Danke“.
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Serie „Wenn die Eltern älter werden“
Letzte Folge unser Serie: Lünerin (93) plante schon mit 60 konsequent ihr Leben im Alter