Trotz Bedenken: Warum Eltern an der Kardinal-von -Galen-Schule erstmal aufatmen können

Raumnot

Im Juni hatten die Eltern der Nordlüner Kardinal-von-Galen-Schule Druck gemacht. Die Schule hatte Raumprobleme. Jetzt zeichnet sich ab, dass der neue Raum pünktlich eingerichtet wird.

Nordlünen

27.08.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Trotz Bedenken: Warum Eltern an der Kardinal-von -Galen-Schule erstmal aufatmen können

65 Quadratmeter groß ist der Klassenraum in den beiden mobilen Einheiten. Es gibt dort auch noch einen Vorraum. © Stadt Lünen

Zum Start in das neue Schuljahr konnte die Stadt Lünen das Raumproblem an der Kardinal-von-Galen-Schule lösen. Wie sie am Freitag (23. August) mitteilt, hat die Zentrale Gebäudebewirtschaftung Lünen (ZGL) zwei mobile Einheiten aufstellen lassen. Dort ist ein etwa 65 Quadratmeter großer Klassenraum mit Vorflur untergebracht. Mit deren Einrichtung wurde begonnen. Am Montag (26. August) sollen alle Tische, Stühle und Schränke stehen.

Für die Offene Ganztagsschule (OGS) gab es viele Anmeldungen. Daher wurde eine weitere Gruppe beschlossen. Dafür brauchte die Schule weitere Räume. Noch es gab zu wenig Räume. Im Juni hatte es Irritationen gegeben, weil eine zunächst geplante Lösung baurechtlich nicht umzusetzen war.

Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns hatte in der Ratssitzung am 11. Juli dem Rat der Stadt sowie Vertretern der Eltern versprochen, dass eine Lösung noch vor Beginn des Schuljahres kommen würde. Diese Lösung sei nun da.

Schuldezernent Horst Müller-Baß und der Leiter der Schulverwaltung, Jürgen Grundmann, sind zufrieden: „Wir freuen uns, dass alles pünktlich fertig geworden ist. Dem Start ins neue Schuljahr am Mittwoch steht jetzt nichts mehr im Wege“, so Grundmann.

Die Modullösung soll ein Jahr bestehen. Zum Schuljahr 2020/2021, so die Erwartung der Stadtverwaltung, soll der Erweiterungsbau für die OGS fertig sein.

Lesen Sie jetzt