Theologe und Pädagoge Monsignore Dr. Wilhelm Kuhne im Alter von 92 Jahren gestorben

Theologe tot

Die Theologie lag Monsignore Dr. Wilhelm Kuhne ebenso am Herzen wie die Erwachsenenbildung. Am Montag (15.7.) ist der gebürtige Lüner im Alter von 92 Jahren in Winterberg gestorben.

Horstmar

, 18.07.2019, 15:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Theologe und Pädagoge Monsignore Dr. Wilhelm Kuhne im Alter von 92 Jahren gestorben

Monsignore Dr. Wilhelm Kuhne starb am Montag im Alter von 92 Jahren. © Kuhne

Geboren wurde Wilhelm Kuhne im September 1926 in Lünen-Horstmar. Dort wuchs er auf dem elterlichen Bauernhof auf. Ein Teil seiner Familie lebt noch heute in Lünen. Sein Abitur absolvierte er am Dortmunder Stadtgymnasium. Kurz vor Kriegsende wurde er noch zum Wehrdienst eingezogen und geriet in französische Gefangenschaft.

30 Jahre lang Leiter der Landesvolkshochschule

1946 begann er in Bonn die Fächer Philosophie, katholische Theologie und Erziehungswissenschaften zu studieren. Im April 1952 wurde Kuhne im Dom zu Paderborn zum Priester geweiht.

Zehn Jahre später übernahm er die Leitung der Katholischen Landesvolkshochschule in Hardehausen. 30 Jahre lang blieb er dort Rektor. Im Erzbistum Paderborn kümmerte er sich vor allem um die Bildungsarbeit auf dem Lande.

Zahlreiche Ehrungen und viele Bücher

1974 ernannte ihn der Papst zum Päpstlichen Ehrenkaplan (Monsignore). Fünf Jahre später wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. 1981 promovierte er an die Uni in Bonn. 1992 übernahm er als Seelsorger die Grönebacher Pfarrgemeinde St. Lambertus.

Als Ehrenbürger Hardehausens feierte er 2017 sein Eisernes Priesterjubiläum.

Kuhne schrieb zahlreiche Bücher, darunter auch 2013 eines über die Geschichte von Haus und Hof seiner eigenen Familie.

In seiner sauerländischen Wahlheimat und im Erzbistum Paderborn war Monsignore Kuhne als Theologe, Philosoph, Rektor, Autor, Redner und Ideengeber bekannt. Das Seelenamt ist am Samstag (20.7.) um 10 Uhr in der St. Lambertus-Kirche in Grönebach. In Grönebach wird er auch beigesetzt.
Lesen Sie jetzt