Streusalz heiß begehrte Mangelware

Lieferschwierigkeiten

LÜNEN Momentan ist keine Ware so heiß begehrt wie Streusalz. Doch sowohl die Stadt Lünen als auch Einzelhändler warten bislang vergeblich auf Nachschub.

von Von Wiebke Plöger

, 06.01.2010, 15:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Streusalz ist momentan ein gefragtes Gut.

Streusalz ist momentan ein gefragtes Gut.

„Wir fahren zur Zeit nur das Allernötigste“, bestätigt Thomas Möller, Leiter der Abfallwirtschaft und Stadtreinigung bei den Wirtschaftsbetrieben Lünen (WBL). Täglich warte man auf Nachschub. „Das Wochenende werden wir auf jeden Fall bewältigen können“, so Möller in Hinblick auf die fürs Wochenende angekündigten Schneefälle. Wesentlich schlechter sieht es bei den Einzelhändlern in Lünen aus. Sowohl die Rewe-Supermärkte, als auch Edeka Patzer haben kein Streusalz mehr. Und niemand rechnet mit einer Nachlieferung vor Februar. „Die Kunden erzählen uns immer wieder, dass es nirgends mehr Streusalz gibt“, erzählt Andreas Koop, stellvertretender Leiter des praktiker-Baumarktes. „Wir haben sogar schon den Sand aufgebraucht“, fügt er hinzu. Sand als Alternative Den kann man noch bei toom bekommen: „Wir nutzen Sand auch für unseren Parkplatz“, erklärt Kai Sembach, Leiter des toom-Marktes, „da haben wir noch genug auf Vorrat.“ Genügend Sand und Splitt ist auch noch beim Robbert Baustoffmarkt zu finden. Dort werden die Materialien als große Berge gelagert. Kunden können mit Eimern sich daran bedienen. 

Lesen Sie jetzt