Stolzenhoff: Neuer Firmenname zum 70-Jährigen

Tage der offenen Tür

Aus einer kleinen Metzgerei wurde im Laufe von sieben Jahrzehnten ein international agierendes Catering-Unternehmen. Stolzenhoff setzt weiter auf eigene Produkte und einen neuen Firmennamen.

Lünen

, 22.03.2019, 08:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
Feiern in diesem Jahr das 70-Jährige ihres Familien-Unternehmens (v.l.) Jan, Helmut, Anette, Helmut Christian und Dennis Stolzenhoff.

Feiern in diesem Jahr das 70-Jährige ihres Familien-Unternehmens (v.l.) Jan, Helmut, Anette, Helmut Christian und Dennis Stolzenhoff. © Beate Rottgardt

Als Helmut und Susanne Stolzenhoff 1949 ihre Metzgerei in Brambauer an der Karl-Haarmann-Straße eröffneten, war Sohn Helmut noch nicht geboren. „Ich bin Jahrgang 1952 und wir haben traditionell über dem Geschäft gewohnt“, so der heutige Seniorchef. 1959 zogen Metzgerei und Familie an die Königsheide. „Wir haben selbst geschlachtet und eigene Produkte verkauft, was wir heute noch tun“, so der 66-Jährige.

Nach Lehre und früher Meisterprüfung („Ich war der jüngste und noch der Jahrgangsbeste“) startete er 1973 in der Garage mit einem Partyservice. Sehr zum Unmut seiner Eltern. Aus dem anfänglichen Verkauf von Grillschinken oder Schinken im Brotteig wurde im Laufe der Jahre ein Catering-Unternehmen, das mittlerweile 350 Vollzeitbeschäftigte und in der Saison bis zu 450 Saisonkräfte beschäftigt.

Familienunternehmen

Verschiedene Aufgaben

  • Helmut Christian Stolzenhoff (40) ist Mitte der 90er Jahre in die beruflichen Fußstapfen von Vater und Großvater getreten. Er ist Fleischermeister und kümmert sich vor allem um das Catering für Großveranstaltungen.
  • Dennis Stolzenhoff (34) hat eine Ausbildung zum Event- und Veranstaltungskaufmann absolviert. Er ist für die Personalplanung und innerbetriebliche Organisation zuständig.
  • Jan Stolzenhoff (26) hat eine Ausbildung zum Industriekaufmann und ist studierter Betriebswirt. Er kümmert sich um Einkauf aller Produkte, die nichts mit Fleisch zu tun haben.
  • Anette Stolzenhoff ist auch im Unternehmen aktiv und da für Planung und Einkauf für die kalte Küche tätig.

Mittlerweile sind die drei Söhne Helmut Christian (40), Dennis (34) und Jan (26) längst ins Familienunternehmen eingestiegen. Auch Helmut Stolzenhoffs Frau Anette ist seit Anfang an mit dabei, kümmert sich um die kalte Küche. In diesem Jahr wird die Firma 70 Jahre alt. Dazu „schenkt“ die Familie der Firma einen neuen Namen. Man will weg von den Begriffen Partyservice und Catering. „Wir wollen deutlich machen, dass wir hier alles selbst machen, keine Convenience-Produkte benutzen“, so Helmut Stolzenhoff. Deshalb wird das Familien-Unternehmen ab Mitte April „Food-Manufaktur und Meisterfleischerei Stolzenhoff GmbH und Co KG“ heißen.

Ein stolzer Helmut Stolzenhoff mit Sieger-Blutwurst und Goldmedaille. Noch heute legt er Wert darauf, zwei bis drei Tage in der Woche selbst das Wurstherstellen zu übernehmen.

Ein stolzer Helmut Stolzenhoff mit Sieger-Blutwurst und Goldmedaille. Noch heute legt er Wert darauf, zwei bis drei Tage in der Woche selbst das Wurstherstellen zu übernehmen. © Peter Fiedler

Die Familie setzt auf Mund-zu Mund-Propaganda. Bei Familienfeiern ebenso wie bei großen Events für namhafte Firmen. „Wir sind bundesweit, aber auch im benachbarten Ausland unterwegs“, so der Seniorchef. Vor drei Wochen habe man das Catering für eine Veranstaltung in London übernommen, Silvester bei einer Feier in Belgien, im Sommer gibt es Aufträge aus Belgien und den Niederlanden. Auch zwei große Roadshows für internationale Firmen werden von Stolzenhoff ausgestattet - „von München bis Dresden, von Hamburg bis Berlin“ so Stolzenhoff. Man habe auch für eine Firma in Blomberg schon ein Familienfest mit 30.000 Besuchern betreut.

Zwei Tage der offenen Tür am Osterwochenende

Gefeiert wird das 70-jährige Bestehen mit zwei Tagen der offenen Tür am Osterwochenende. Zum schon traditionellen offenen Haus am Ostermontag (22. April) kommt noch der Karsamstag (20. April). An beiden Tagen können Interessierte bei freiem Eintritt bei der Produktion zuschauen. Und es gibt auch wieder Live-Musik. „An einem Tag ist es Schlager, am anderen wollen wir Mallorca-Partyfeeling bieten“, so Dennis Stolzenhoff.

So sieht es auf der gerodeten Fläche an der Wethmarheide aus. Hier entsteht der Neubau.

Auch wenn im Gewerbegebiet in Brambauer immer mehr Gebäude im Laufe der Jahre hinzu kamen, mittlerweile reicht der Platz nicht mehr aus. Deshalb verhandelte die Familie mit mehreren Städten in der Umgebung und sei nun „froh, dass wir am Standort Lünen bleiben können“, so der Seniorchef. In der Wethmarheide soll in zwei Jahren Bauzeit auf einem 42.000 Quadratmeter großen Grundstück neu gebaut werden. Ein 12.000 Quadratmeter großes Gebäude wird je zur Hälfte für Produktion und Logistik gebaut. 1000 Quadratmeter groß soll ein Gebäude für die Verwaltung werden. „Dennoch werden wir am derzeitigen Standort noch zwei bis drei Gebäude weiter nutzen“, sagt Helmut Christian Stolzenhoff.

In Sachen Ausbildung will die Firma, so Dennis Stolzenhoff, die Zahl von aktuell 15 Azubis im Sommer auf 25 Azubis erhöhen - in allen Bereichen: „Wir wollen alle übernehmen, die qualifiziert sind. Auch um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken.“

Lesen Sie jetzt