Stadtwerke verschicken 4000 Zahlungserinnerungen pro Monat

LÜNEN Steigende Lebenshaltungskosten, insbesondere für Energie, machen immer mehr Haushalten zu schaffen. Die Zahl der Bürger, die ihre Rechnungen nicht oder nicht sofort bezahlen können, wächst.

von Von Peter Fiedler

, 14.07.2008, 16:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nicht nur die Strommasten wachsen in den Himmel, sondern auch die Energiepreise.

Nicht nur die Strommasten wachsen in den Himmel, sondern auch die Energiepreise.

Allein die Stadtwerke Lünen verschicken jeden Monat etwa 4000 Zahlungserinnerungen an säumige Kunden, die mit dem Geld für Strom, Gas, Fernwärme oder Wasser in Rückstand geraten sind.

Das erklärte Wolfgang Aichinger, Leiter des Kundenzentrums, auf Anfrage unserer Zeitung. Vor fünf Jahren habe die Zahl der Zahlungserinnerungen noch bei 2800 bis 3000 im Monat gelegen. Somit ist sie bis heute um rund 35 Prozent nach oben geschnellt.

Erhöhung im September

Dabei steht beim Gas der nächste, wirklich harte Preissprung erst noch bevor: Um 16-18 Prozent sollen die Tarife zum 1. September angehoben werden. Seit Oktober 2004 hatte es bis Juli 2006 insgesamt fünf Preiserhöhungen, danach aber in 2007 zwei Preissenkungen gegeben. Der aktuelle Gaspreis allein kann somit eigentlich kaum Grund für die rapide gewachsene Zahl von Zahlungserinnerungen sein.

Wohl eher sind es die Ausgaben für Benzin bzw. Diesel und steigende Lebensmittelpreise, die so große Löcher in viele Haushaltskassen reißen, dass es auch bei der Strom- und Gasrechnung eng wird.

Gespräch suchen

„Vor allem dann, wenn nach der Jahresendabrechnung Nachzahlungen fällig werden, gibt es Probleme“, weiß Aichinger. Er rät allen Kunden, die in Zahlungsschwierigkeiten geraten sind, sich mit den Stadtwerken in Verbindung zu setzen. „Im gemeinsamen Gespräch versuchen wir eine Lösung zu finden, gehen nicht mit der Brechstange dran“, so der Leiter des Kundenzentrums.

Dass dies oft gelinge, macht Aichinger an der Zahl von 900 Stromsperrungen im vergangenen Jahr fest, die gegen säumige Zahler verhängt wurden. Im Verhältnis zu 4000 Zahlungserinnerungen im Monat sei das wenig.

Lesen Sie jetzt